Grautoff, Otto
Die Maske und das Gesicht Frankreichs: in Denken, Kunst und Dichtung — Stuttgart , Gotha: Verlag Friedrich Andreas Perthes A.-G., 1923

Page: k
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/grautoff1923/0197
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DEFINITION DES KLASSIZISMUS

Gewicht war. „ Pour vaincre la vie et triompher heißt es in seinem
Homme libre, „il faut regier la vie, la culture de nos sentiments et
de nos pensees et organiser notre energie“, wie Barres es in der
Ligue des patriotes gelungen ist.
Da von Ernst Robert Curtius auch ein Buch über die dichterische

Entwicklung des Maurice Barres vorliegt, so verzichte ich hier darauf,
das Thema noch einmal zu behandeln. Nur einige Worte über Gides
und Barres’ Sprachkunst im Zusammenhang mit den Grundideen
meines Buches.
Es muß den Deutschen klar werden, daß Klassizismus in Frank-
reich nicht eine politische Doktrin ist, der Dichter und Schriftsteller

in Zeiten einer Vermännlichung der französischen Kultur Gefolgschaft

leisten und die im Augenblick einer politischen Umformung sozusagen

im Anschluß an einen Regierungswechsel aufgegeben wird. Natio-

o

o

CD

(D

die für seit
komplexe, \
reich ewig»
Fingerspitze
die Reliefs,
herauszusau
schwingten
das erlesem
ganze Form
Erkennen —
sondern un

0)

nalismus ist EE-
ihn aber ni
Klassiz
eigentliche^,
Klassizismu
a priori po

o
o
O


Klassizismus, braucht
g| ine Weltansicht, die
11 zösischen Seele. Im
"5 Klassizismus ist nicht



(M
O
0


;tige Gesetz, das sich
Klassizismus heißt
• Grundlage des Ge-
Nicolas Poussin hat
ike Werte heraussog,
ten gewisse Gefühls-
m Geistes in Frank-
mit der bis in die
:it des Franzosen in
rinein, um aus ihnen
: den von Geist be-
e Balance der Linien,
Silhouetten — diese
en, nicht zu unserem
serer Anschauung —,
, der leicht und frei
er Architektur jenes
i klassischen Gesetze
etischen Gesetzgeber
das ewige des Pro-
von ihrer Zeit for-
loading ...