Historisch-Philosophischer Verein <Heidelberg> [Editor]
Neue Heidelberger Jahrbücher — 3.1893

Page: q
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdjb1893/0345
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Das Jaufner Liederbucli.

311

Sy rib die Bueben gasen (?)
vnd trueckht es hin vnd dar
da bey da will ichs lasen
sie gieng vnd precht ein waser
lauter vnd klar
was voller harr
Recht samb es war
in dem griesfas

gestant villenger dan ein jar. ,|.

Damit zwug sie ihr bannte
vnu plazet in den daig
Sy rib sich vm die lennden
vnd kam woll auf ein nis
auss streckhet sie ir haute
vnnd sprach er wer genueg,

Sy namb ein licht behennte
vnd lueget nach der wenn dt
sie ligt sie ligt
wo sein me -
sie fant ein zr-
daran wiscl E_
das was mi -


Sie thet ih: n.
vnnd recht E

<iu gi —

schit dich
du fauler i
kanst aber
Ynd vil de
die lieb sic

Gleich in <
stunt auf c
als vnglick
sie gieng z
sie fand di
über ein I
gros brock

t- o

I o

I 0
P 08

i o

i-N o

I O

E E


j

Pfui dich der grosen schände
als vnglick geh dich an
bist hebt frue auf gestanden
vnd liasts noch nicht gethan
wan wiltu kärn vnd kochen
oder wilt du haizen ein
ich muess die ganze wochen
alle tag mit dir bochen
schreyen vnd grein
ists nichts ein Pein
du faules Schwein
es bleibt nicht vngerochen
wol zwischen mein vnd dein.

Diern bist du so munter
so für der dich dest bas
vnd schür ein feuer vuder
vnd geb der Kue ein gras,
die diren die was brumblen

■ geshach ich nye
für ein stummen
ir ein thummen
nu

d kue
, litte,

jioch wol kamen,
frue.

|s dein schämen
Kraut hinzue
lid capunen?

Lieter Rhue
|is fleisch bey Zeiten
hipschlich dran
halt mes leiten
man ausreiten
jickh an
man
itvon

Inger beiten
sein gespangen.

Iler frumesse
h noch ein drum,

I.u du zum Esen
Jviter komen,
schiet von dannen
h in die Stuben macht
auf ein schranhe
3r dochter anne
kracht
loading ...