Deutsches Archäologisches Institut [Editor]; Archäologisches Institut des Deutschen Reiches [Editor]
Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts: JdI — 10.1895

Page: ae
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jdi1895/0279
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Judeich, Der Grabherr des Alexandersarkophags.

179

Perdikkas’ Marsch von Pisidien über Damaskos nach Ägypten im Jahre 321 wird
er nicht erwähnt54. Dafs damals die Besatzung in Tyros unmittelbar unter Per-
dikkas’ Befehlen steht, hat nichts Wunderbares. Immerhin kann sich Laomedon
nicht ganz blind an Perdikkas angeschlossen haben. Es läfst sich sonst schwer be-
greifen, dafs er auf der zweiten Satrapienverteilung zu Triparadeisos im Jahre 321
den Besitz seiner Provinz bestätigt erhielt55, während die übrigen Perdikkaner ge-
ächtet wurden56. Laomedons Bestätigung war vielleicht die Belohnung dafür, dafs
er, als Arrhabaios gegen Perdikkas’ Befehl, im geheimen Einverständnifs mit Ptole-
maios den Marsch mit Alexanders Leiche von Babylon über Damaskos nach

Ägypten antrat, den Zug ungehindert durch seine Provinz hindurchliefs. In der
Tat finden wir auch nicht ihn, sondern Polemon, den Bruder von Perdikkas’
Schwager Attalos, mit dem Versuch Arrhabaios aufzuhalten beschäftigt5'.
Lange hat freilich Laomedon seinen Besitz nicht genossen. Schon 320
brachen Ptolemaios’ Truppen in Phoinikien ein, nachdem Ptolemaios vergeblich ver-
sucht hatte Laomedon sein Land abzukaufen. Laomedon wurde selbst gefangen,
entkam aber zu seinen alten Lreunden und Parteigenossen, den Lührern der Per-
dikkaner Alketas und Attalos nach Karien58. In den Kämpfen, die diese gegen
Asander und Antigonos bestanden, hat er dann wol seinen Tod gefunden; jeden-
falls wird er später nicht mehr erwähnt59,
scheinlic Ξ

Überliefi — CO
dürftig, -
1 = CM
Verstorb Ξ


4) Diod. Ξ~~
b'ibl. c ΞΕ_
Arriani ^ ^
1888 1 =~
vinz gl Er-
lassen — N
den ül 33
Babelc —
XLIX. Ξ-i?
Numis —
141 ζ Ξ
Laomi —
Ό Arr h EL

I o

Ξ E

Auf diese Kämpfe beziehen sich wahr-
llachtenreliefs des Sarkophags; unsere
se fast vollständig versagt, ist nur zu
Können.
kophagkastens (Abb. 4) zeigt uns den
e wie er einen unbekleideten jungen
;gt, einen makedonischen Phalangiten,
ch mit dem Schilde. Die Kameraden
per ohne Phalangitenrüstung, kämpfen
Laomedons Mannen, zwei persisch ge-

Arr. b. Phot. 25. Es brauchen übrigens von
vornherein keineswegs eigennützige Pläne ge-
wesen zu sein, die Laomedon in seinem Ver-
halten bestimmten. Die Überführung von Alexan-
ders Leiche zum Ammonion war im grofsen
Ausgleich festgesetzt worden (Diod. XVIII 3, 5
Justin XIII 4, 6); man behauptete später sogar,
sie sei Alexanders eigener Wunsch gewesen
(Curt. X 5,4); Perdikkas wollte aber diese Be-
stimmung eigenmächtig abändern und die Leiche
nach Aigai in Makedonien bringen (Paus. I 6, 3
vgl. Droysen, Hell. II 12 m, 2).
K) Diod. XVIII 43. App. Syr. 52. vgl. Mithr. 9.
) Arr. b. Phot. 39 ff. Diod. XVIII 37, 2. 41, 7.
44—47. Polyaen IV 6, 7. Niese a. a. O. 281.
[ 12 179 ff.
loading ...