Deutsches Archäologisches Institut [Editor]; Archäologisches Institut des Deutschen Reiches [Editor]
Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts: JdI — 26.1911

Page: 279
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jdi1911/0289
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
G. Lippold, Jünglingsstatue von Antikythera.

Stellung in Verbindung mit der Wendung des Kopfes zur Spielbeinseite zum Aus-
druck fast brutalen Stolzes und Trotzes geworden ist.
Unter den gleichzeitigen Werken eignet sich zum Vergleich mit dem Mercure
Richelieu am besten der Hermes von Andros, den man mit Recht allgemein dem
Kreis des Praxiteles zuschreibt *). Um so deutlicher erkennt man, daß wir es beim
Mercure Richelieu mit einem andern Künstler zu tun haben, den mit Wahrscheinlich-
keit zu benennen uns noch die Mittel fehlen2). Für die Benennung unserer Statue sind
wir durch den sicher als Hermes charakterisierten Mercure Richelieu nicht gebunden.
Eher als an Hermes oder gar einen Athleten 3) möchte man an eine idealisierte Por-
trätstatue denken, wie wir sie vom Thessalerweihgeschenk in Delphi kennen 4).
Zum Schluß gebe ich das Verzeichnis der Repliken, soweit sie mir im Original
oder aus deutlichen Abbildungen bekannt sind.

I. Kopf:
1. München 289. Einzelaufnahmen 857/58. Gut, wenn auch etwas flüchtig gear-
beitet. (Flaare am Hinterkopf nur angelegt, mit starken Abweichungen von 3 und 5,
die ihrerseits übereinstimmen.)
2. Villa Albani 57. Einzelaufnahmen II19/20. Scheint ebenfalls gut, aber
sehr beschädigt.
3. Frankfurt, Städt. Galerie Nr. 107. Als Replik von Eduard Schmidt erkannt.
War gut, ist aber ebenfalls arg verstümmelt.
4. Museo Torlonia Nr. 477. Vgl. Arndt zu I. Nach der Publikation nicht zu
beurteilen.
5. Museo Barracco. Helbig pl. 56. Klein, Praxiteles 414. Vgl. oben.
6. Neapel Guida 276. Einzelaufnahmen 520/21 (hier fälschlich als Replik des
Hermes von Andros bezeichnet). Kleine Abweichungen im Haar ähnlich wie bei 5,
doch sicher Replik.
7. Petersburg 42. Schlecht und spät (Augensterne eingeritzt).

IP Körper (Mariani, Ausonia II 1907, 207 ff.):
1. (Mar. A.) Rom, Lecca-Ducagini Ausonia II Tav. XI, XII, Fig. 1—3.
Porträt.
2. (Mar. C) Ny-Carlsberg 272. Ausoniall 1907 Tav. XIII. Panzer als Stütze.
3. (Mar. D) Berlin 200. Werk des Antiphanes. Die scheinbare Verschieden-
heit des Gewandes beruhte nur auf der (jetzt entfernten) Ergänzung.

’) Zuletzt Amelung zu Belvedere 53. Weitere Re-
pliken des Kopfes: Thermenmuseum (Phot. Inst.
211; Arch. Anz. 1897, 139) Petersburg 83 und
unterer Hof des Konservatorenpalastes (auf
nicht zugehöriger Statue).
2) Margarete Bieber (Arch Jahrb. XXV 1910, 170)
vergleicht die umstilisierte Kopfreplik Nr. 5 mit
einer von ihr zusammengestellten Reihe sehr

verschiedenartiger Köpfe, die sie dem Euphra-
nor zuschreibt. Mir scheint dieser Euphranor
womöglich noch weniger greifbar als seine Vor-
gänger.
3) Wie Klein, Gesch. d. griech. Kunst II 352 (wo
übrigens rechts und links verwechselt sind) an-
nimmt.
4) Vgl. Furtwängler zu Glyptothek 289.
loading ...