Kladderadatsch: Humoristisch-satyrisches Wochenblatt — 15.1862

Page: 222
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1862/0222
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
222

Feuilleton. <§3^^

Rurze 8ähe,
zum Lesen und Denken,
für Kinder und Solche die — keine Männer werden wollen.
Jeder Mensch bat einen Kops! — Viele Menschen können lesen und
schreiben. — Wählen beißt etwas nach seiner Erkcnntniß bestimmen. — Die
Verfassung ist billig zu haben. — Manche geben sie auch umsonst weg. —
Der Staat schützt die Wahlfreiheit. — Ein CorpSbefehl kann degradiren. —
Wählen heißt etwas nach seiner Erkenntniß bestimmen. — Wer die Regierung
verläumdet, wird mit vier Wochen Gefängniß bestraft. — Jeder Preuße darf
wählen. — Auch der Soldat darf wählen. — Jeder Soldat ist Preuße. —
Jeder Preuße ist Soldat. — Wer bezweifelt, daß die Regierung die Verfas-
sung hält, ist ein Verbrecher. — Wählen ist eine Sache der Erkenntniß. —
Wer daS Erkenntniß eines preußischen Gerichtshofes kritisirt, ist ein Ver-
läumder. — Zabel ist ein Redakteur. — Ein CorpSbefehl ist ein — Corps-
befehl. — Man hat die Hand, um nach der Stirn zu fahren. — Wer über
gewisse Dinge nicht seine Naticnal-Cocarde verliert, der hat keine zu verlieren.

iln Herrn von Llsers,

Das Mehrheitsgeschöfis.

„Diese elenden MedririiSgeschöpse."
Pros. ». Olser».
-VS-

M-Icdie.- W°« ist de, Leben» höchste Luft -c.
Ich bin ein recht MchrheitSgeschöpf,
Wie Vater OlferS sagt,
DaS sich im Schweiß dcS Angesichts
Von Früh bis Abend plagt!
Hab' etwas Praktisches erwählt —
Man nennt dies: .den Beruf verfehlt!'
Heidi, heida, heidi, heida!
Vivallera, vallcralla!

Ich sammle auch Adressen nicht,
Hab' keinen schwarzen Frack,
Auch oftmals selbst zu essen nichts
Und selten Geld im Sack!
Verachte alle Schlummerköpf':
Ich bin ein recht MchrheitSgeschöpf!
Heidi, heida, heidi, heida,
Vivallera, vallcralla!

Tie Mucker und die alten Zöxf'
Sind Minderheit im Land,
Jedoch die Mehrheit daS Geschöpf,
Mit menschlichem Verstand!
Trum werden wir noch einmal seh'n, —
Auch Preußen wieder vorwärts gehn!
Heidi, heida, heidi, heida,
Vivallera, vallcralla.

Kladderadatsch.

Weil der Wiener .Botschafter" in seiner Nr. 324 unter dem Motto:
.In Kassel trieb zum Thor hinein
HanS TaxpS den Esel Baldewein" —
einen Artikel bringt, dessen Schablone allerdings weder in Alberti'S Com-
Plimentirbuch, noch im .Briefsteller für Liebende" zu finden sein
dürste, behauptet die Sternzeitung, der „Botschafter" könne unmög-
lich in unmittelbarer Beziehung zu der österreichischen Regierung stehen.
Warum nicht? Das ist gerade, als wenn ein Canadier, der noch Bo-
russienö übertünchte Staatsweisheit nickt kannte, aus der Maske
des „Unverstandes" und der Geistlosigkeit, welche die Slernzeitung mit-
unter anzulegen beliebt, schließen wollte, daS preußische Ministerium wäre —
-Preßgesetz. §. 37.

Die LoyalitätS-Deputirten Hagen-Prcmslaff, von Kalckreulh und Andere
verwahren sich dagegen, daß sie eS seien, welche in Bezug auf den eigent-
lichen Werth und Charakter der Ergebenheits-Deputationen überhaupt an
allerhöchster Stell« die Wahrheit gesagt haben.
Wir bezeugen hierdurch mit Vergnügen, daß Keiner der sogenannten
Loyalen die Wahrheit verrathen hat.
Die loyalen Gelehrten deS Kladderadatsch.

Hochwohlgeborener Herr!
Nachdem Ew. Hochwchlgeboren als langer und vergeblicher Pro-
testant gegen die patriotische Verunreinigung dcS Treppenhauses im neuen
Museum durch daS „Zeitalter der Reformation" eine so traurige Rolle
gespielt haben, freut eö unS aufrichtig, Sie jetzt endlich einmal in einer hei-
tern Rolle mit Erfolg auftretcn zu sehen. Der Humor, mit welchem Sie
neulich salS ultramontaner Anführer deS Herrn M. Gerson und des
übrigen christlich-germanischen ChoruS der patriotischen VcreinS-
Comödie debutirten, ist unvergleichlich, und die goldenen Worte Ihrer eigen-
händig gedichteten Parabase sind unS mitunvcrwischlicher LoyalitätSfracktur
aufs — Zwerchfell geschrieben. Vor Allem hat Ihr gelungenes „italia-
nisirendeS EinheitS-Phantasmen"-Couplet einen wahrhaft piuS-
vereinstimmigen Beifall hervcrgerufen. Indem wir Ihr hinlänglich ge-
reistes Talent aufmuntern möchten, auS der schüchternen Passivität der „ver-
schämten" Reaction zu der frischen Aktivität eines „aufdringeiidcn
MinoritätSschöPfers" zu erheben, ersterben wir als
Dero
ergebenste A—Z,
„illfgedrungene Mehrheitsgeschöpse."

Endlich sind auch die Kalauer mit ihrer LcyalitätSadrcsse anzekcmmcn.
Wie man hört, wurden sie durch ein Vcrsehn von Seilen der EmpfangS-
ccmmission auf dem Bahnhose als Meidin ger angeredet.

Franz II. hat Herrn PaSquo zum Marine-Minister ernannt. Derselbe
hat in Ermangelung einer Flotte einstweilen das Interesse schiffbrüchiger Po-
tentaten und Derer übernommen, di« im Laufe der nächsten Zeit von Rom
und andern Residenzen — absegcln werden.

Die Stcrnzeitung soll vom I. Januar ab mit dem StaatS-Anzcigcr ver-
schmolzen werden.
Zur Abführung der bei diesem Schmelzprozeß voraussichtlich abfallenden
Schlacken wird ein Herkules gesucht.

Mit freudigem Dankgcfühle haben wir die Versicherung deS Herrn
von Wühler vernommen, daß „das Nothwendige und WünschenS-
wcrthe noch nicht überall erreicht ist". Wir sind in der Schule der
Nothwendigkeit so sehr an die Entbehrung dcö Wünschenswerthen gewöhnt
worden, daß wir keinen Wunsch, sondern nur di« Bitte auszusprechen wagen,
Seine Excellenz wolle, den Militair-Etat in der Hand, nicht nur daS Nclh-
wendige und Wünschenswcrthe, sondern vor Allem — das Ueberflüssige
hochgeneigtest prüfen. Di« VclkSschullehrer.

Herrn /elix H_in London.

Durchlaucht!
Durchlaucht sind durch! Die schlechte Presse auS Menschen bestehend, die
ihren LebcnSberus verfehlt haben, und daher ihre Bedürfnisse baar bezahlen
müssen, hat aus Ihrer Reise Capital gemacht, und behauptet, daß Sie dem
Nationalfonds 600,000 Thlr. HInterlaffcn hätten, mit der ausdrücklichen Be-
stimmung, daS Geld nach London gehen zu lassen. Wir wissen, wie
wenig, — wie fast nichts, — ja wie entschieden gar nichts daran wahr
ist! Bleiben Sie daher zum Wohle derer, die nur nach Ihnen sehen können,
— oder vielmehr Ihnen nur Nachsehen können, auch ferner — ferner, auf
dem Wege, den sie eingeschlagen haben, da sonst nur unnöthigc Kosten verur-
sacht würden. Denn wo nichts ist, hat der Kaiser selbst sein Recht verloren,
geschweige Ihre
irregefübrte Majorität.

Um falscher Auslegung zu begegnen, erkläre ich, daß ich in meinem Pre-
digerbuche Cap. 4. V. 14 mit den Worten: „eS kommt Einer auS dem
Gefängnisse zum Königreich" keineswegs IHN, der ja Kaiser gewor-
den, gemeint habe; und wenn ich dort weiter sage: „Und Einer, der in
seinem Königreich geboren, ist verarmt," so habe ich damit nur die
Könige der Amcriter, Hethiter, Moabiter, Phcrcsiter und meine Nachkommen
auf dem Throne JudaS gemeint; keineswegs aber die Könige der Jetztzeit,
welche ja durch das löbliche Institut der englischen Bank vor Verarmung
geschützt sind.
Salomo, König und Schristgelchrtcr a. D.

" «Mer. Z»°w
mDenkmal ge,el
Niill-r. Z »u:
M; aberti'
' Lld-lse. War e
Nüster. Ri-briö'
Lt-lye. Ach l°'

Nüster. Dem V-

- ist ist kcch neu!
Llh-Ife. N-e, d:
k Nem °U Sichtbi

Nüster. Di-Mus
:»,ii Ttimmunz am
Eine tief

Mer.
s!»t raten?
bh-ltze.
Niller.
Ljche.
Nister.
ktnlfe.
finster,
Siche.

Also Prir

Ich jloob
Warum de
Na ich de
Na was st
Na er kai
Ach, bis d
Ach so! T

kiilse.
I ^iy-anen?
Aller,
-t-lfe.
Aster.
I :n tle
kt'lke.
Aller,
-t'lfe.

Aller.

»""A" Uesen,
Gesicht
,L'"-U°dwodi
° LH, bst »
"dienen,st

Zehner >

I '

steigen'
'a»err
loading ...