Kladderadatsch: Humoristisch-satyrisches Wochenblatt — 15.1862

Page: 239
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1862/0239
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
239

co»

einmal
"" kommen. ^
'^>d
°N"Mch,^°"
°">°- tz-L
1k" ^
^ Wik bei
a.k'stiz-- CaritL-
b'tle, sagen Li, ^
^rki'Le J»n,„'
Wm.,.
-n bwn,
°» und pig°i„„
lkn ndicule
a>» Schluß beiß.

nir keblt Werl, w
nrken. - «lunlei
>Venplitz, S,i„,
'c! Kann die IM,
«kt diese alimbw
>er! Radamanli'tn
sallS Bür!en Zeivw
t für Wühleizezu:
nach mir, sc »in!,
een lasse», und dm
'el zu Kreuz kiieta
n? — Schintei-
sse cinrichien laü»
fahren darf,
gesegnet die ?i:;e.
das einzige MilÄ
Rebellen kann de»
und, daß nur ei,
cn kennen! — '
n, daß enlwelei n
gescheben wird. ^
sition werten eX-
il Parlament. Ti--
nung gegen Lin?
l. Oesterreich l-ü"
titulloncllen?ornm
ecken wird, -
- schade, da? ^
.... Minnt-, ^

Slrudelwl^
:,il>ahn-

ezen:


Müller. Schultze, setzst du noch was auf'» Bundestag?
Schultze. Z bewahre! Js ja kcen Zug mehr.
Müller. Wer sagt denn das?
Schulxe. Na seh dcch hin: Svdow liegt ja aus'» Deckel!

Müller. Also Dalwigk iS zum lebenslänglichen Mitglied von die
darml'essische erste Kammer ernannt worden ?
Schultze. Darum iS er coch so stolz jeworden, daß er nur aller-
höchsten Orts und man bloß noch mit den höchstjestellten Männern
kneipt.
Müller. Wer wäre denn das?
Schultze. Na der — Thürmer von die Stadlkirche.
Müller. Ach so! Na wer hoch steigt, der sällt tief.

Der Jude.
Auszug LUS dem Wagener'schcn Staatslerikon.
Vorbemerkung. Hex! Dieser Artikel — bep — zeichnet sich ror den
Schmähschriilen der Demokraten dadurch auS, daß er rein wisienschastlich ge-
halten ist. Hep! _
Ter Jude ist ein weißer Neger. Der Neger ist ein schwarzer Jude.
Beide zusammen bilden einen schwarz-weißen Sclaven. — Ter Jude ernährt
sich von dem Schweiß der Armulh, von den Thränen der Wittwen und von
dem Gewimmer der Waisenkinder. — Der Jude unterscheidet sich dadurch vom
Minister, daß er das Handeln liebl. — Noch nie hat sich ein Jute in irgend
einer Branche ausgezeichnet. David, Moses, die Apostel und Stahl waren
untergeschobene Christenkinder. — Lessing's Nathan ist eine seine Salprc aus
das Iudenlhum. Man muß «S nur verstehen. — Ter Jude geht nicht aus
recht und ist Loch nicht loyal. — Dem Juden sitzt der Hut nach hinten wegen
des JutenknochcnS im Schädel. Hahaha! — Der Jude wird bäufig Arzt,
nicht weil ihm andere gelehrte Fächer verschlossen sind, sondern um Christen
sterben zu sehen. — Der Jude ist boshaft — die Kreuzzeilung ist harmlos.
Der Jude ist unwissend — Senst-Pilsach ist gelehrt. Der Jude ist intolerant.
Da gehl wieder Einer beim Hellen Tag über die Straße — hcphcphephephep:e.

Müller. Ne, waS sagst du denn zu Dalwigtcn in Darmstadt und
seine Gesellschaft?
Schultze. Wai so» man da sagen, als daß sie aus einem Fa» in den
andern gerakhcn sind: Früber haben sic sich nur über da S Volk lustig gemacht
und jetzt geschieht es über dem Volke.

Eschenheimer HalscilMtichlerlied.
Hort ihr Herrn Würzburger, laßt euch sagen:
Die Glocke hat Syüow geschlagen!
Bewahrt das Feuer und das Licht,
Daß nicht Herr Bismarck mit euch bricht,
Lobt die Delegirlen!

Müller. Wir sind doch in Preußen noch sehr zurück, da ist's im Tyrol
dcch schon besser!
Schultze. Du meinst wohl den Innsbrucker Pfarrer, der alle nicht-
katholiichen Kinder den Schweinen roriuwerfen verschlägt'
Müller. Ja, so weit sind wir doch noch lange nicht.
Schultze. Nein; aber mit den Freimaurerlogen fängt man an,
und mit der Jesuitenherrschaft hört man aus!
In Anerkennung der in Neuenbürg, Stuttgart und Cassel von
ihm geleisteten, so wie in Erwartung der in Frankfurt am Main dem-
nächst von ihm zu leistenden Dienste, soll Herr von Sydow einem unver-
bürgten Gerüchte zusolge zum königlich Preußischen — Sturmvogel
ernannt worden sein.

Das Ministerium läßt die Slernzeitunz cingehcn und an ihre Stelle das,
in der Dcckcrschen Geheimen Ober-Hcfbuchdruckcrei erscheinende
Berliner Fremdcnblatt,
zur politischen Zeitung erweitert, als RegicrungSorgan cintreten. Ein .Frem-
den blatt" als Regicrungsorgan, — dann ist nur noch zu wünschen, daß
gewisse Herrschaften bald Heimweh bekommen.
Kn die Emdcnec Schleuse.
Und die Tugend, sic ist kein leerer Wahn;
Trum nimm auch mich zum Genossen an.
Ergebenst
Die KölN'Soeslcr Bahn.


Empsan
R.
sich , . .
sind keine gefährlichen Eber — es sind zahme — —

A—Z. in Havelbcrg: Wer verbürgt das Fartum? — L. in Cöln. Das von Herrn v. Pfeil


erlassen zu wollen.




To eben eiickien in unserem Verlage und ist in allen Buchlrantlungcn Deutschlands zu haben:
Hiililoriüisch-satiibischcc llolllslmlciidrl' des üladderndntsch für 1863.
Mit 6tt Illustrationen von W. Sckolz.
7 Bogen. In cleg. Umschlag geh. Preis I« 2gr.
Inhalt: Auch eine Lonalitats-Adrcssc lVoiwcr». — Tic Nachtseite des Hofs'schcn Mal; - Exlracis. — Eatilina, oder: TaS
ni Ehren gebrachte Jnnkcrlhui». Heiteres Trauerspiel in st Arten. — Schreckliche, aber »»wahre Geichichic von dem Rekruten Fritz Prall-
hose, so sich zngctragcn zu Halbcrstadt in diesem Jahre. Mit Noienicrt. — Fürst Simodskc. Eine Ballade. — lieber die neuesten Aus-
aradungen in dem alten Berlin. Aus.'üge aus den tunstarchäclcgischcn Vorlemnaen des Professors Pampel von Pampclstein. — Von
Krcvvclbos nach Levversdors. Eine Dorf- und Stadtgeichickie in -cbn Bänden. — Niickrrinncrnngcn an das große Bundcsschicßcn ZN Frank-
furt a. M. — Freie Phantasien über einen vrcußischcn Fiinslkalcrschci», von Ufo Nebbich. — II II»,-ei,». IN» Schmerzensstbrci von einem
Dilettanten. — Elastische Illustrationen zu Eüthc's Faust. — Klcnncre Schürze.

Am 28stcn Deeember erscheint:
üMs. Mm,imich zum Lachen für 1863.
Mit Illustralinoen von m. Scholz.
4 Vogen. In eleganten Umschlag geheftet. Preis 5 Lgr.
Oie Oerlagshmidlung. (. Holman» L (.'«mp. in Ücrlin, Leipziger jlr. 39.
loading ...