Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 30.1877

Page: 229
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1877/0229
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Berlin, den 6. Mai 1877.

XXX. Jahrgang.

Nr. 21.

Wochenkalender.

Montag, den 7. Mai.

Der Mai steht draußen! grämlich
lind grimm ist er gesinnt.

Er kann nicht anders — nämlich
Von Rußland kommt der Wind.

Dienstag, den 8. Mai.

Sonst sind das wohl die Tage.

Da alles kost und mini»!

Doch diesmal, uns zur Plage.

An» Rußland kommt der'Wind.

Mittwoch, den 9. Mai.

Wie In dies böse Wetter
Wir wohl gerathc» sind!

Es knickt die ersten Blätter -
Von Rußland kommt der Wind.

wochenkalendcr.

Donnerstag, den 10. Mai.

Wann wird das Mailicd klingen
Der Vöglcin? Wann beginnt
Das Jauchze» und daS Singe» ? —
Von Rußland kommt der Wind.

Freitag, den 11. Mai.

Wohl möchte schon im Freien
Sich freu'» manch holdes Kind I
Doch wer hat Lust zum Reihe»? -
Von Rußland kommt dlir Wind.

Sonnabend, den 12. Mai.

Sorgt wohl sllr Holz und Kohlen.
Den Pelz nehmt aus dem Spind!
Der ttt soll cS holen:

Von Rußland kommt der Wind.

Kladderadatsch.

Humoristisch-satilische8 tlnirijniOfiill

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage. Man
abonnirt bei den Post-Anstalten des In- und Auslandes, sowie in
den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Abonnements - Preis mit sümmtlichen Beilagen
beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf.

Einzelne Nummern 25 Pf.

ie ihr im schwarzwald huschende Nebel sagt.
In tiefem Thonkrug schöpfet der Wolken Naß
Und dann zur Rauhen Alb hernieder
segnend ergießet krystall'ne Wellen —

Nasaden, hört mich l Bört mich, ihr Götter all',

Die ihr im Dienst von Vater Danubius,

Dem großen Llußgott, eilt zu Thale
von der Larpathen und Alpen Leisen!

Ausstaut den Kluß setzt, bannt mit vereinter Kraft
Der Wolken Dunstkreis, daß ihn der Boden trink.';
Dann aber thalwärts laßt behende
Doppelt gewaltig die wogen schießen!

Ls füll' der ström sich höher und höher an.

Nicht Deich noch Damm noch eisernen Thores Wucht,
Nicht Menschenkraft noch Joch noch Brücke
stemme dem Nächtigen sich entgegen!

Durchbrechen dann soll stark er das alte Bett,
Vernichtung drohend. Aber von Angst erfüllt
soll dann Bulgar', Rumän' und Serbe
Nur an die eigene Rettung denken.

wie seine Klut einst wälzte des Meeres Gott,

Lin Grab bereitend schrecklich dem Lriegesheer
Des kriegesmächt'gen Pharaonen.

Also gebiete der Kluß Danubius:

Mach' dich bereit zum sieges- und Todtenmahl!
8um Lampf anstiirm', du schäumend Tritonenheer,
Aufwiihlt den Grund und bläht die Nüstern,'
schüttelt die Mähnen, ihr wogcnrosse!

Und wer sich anmaßt, trügendem Kiel den Kuß
Bier zu vertraun' setzt, Den mit beherzter Kaust
sollt ziehn hinab ihr, daß mit schrecken
Lr und das Schiff in die Tiefe sinke!

Aufbäume, Klut, dich! Biete den Krcvlern Ball,
Die sich erkühnt, mit Jochen und Letten dich
Zu bänd'gen schon! Doch mit Lntsehcn
wende zurück sich und sprech' der Russe:

„Der alte Llußgott trotzte dem Lhristengott.
schon wähnt' ich Dcrr mich eines besiegten Reichs
Und Herr der Donau; aber anders
war es im Rathe des Zeus beschlossen!"

Mrdderndaisch.

Hi 3

1
loading ...