Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 30.1877

Page: 111
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1877/0111
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
s&ss»

-«MM

AAA

3tr. II

Berlin, den 4. Mär; 1877.

XXX. Jahrgang.

l?sA"- " "U° 'U (mit i,uB,
fl«'« Gafl« ober ta«,,

^«lW«KL

bundm eiSäÄ’

■d.» Witte, Wien

Erfinder eines üatdiii.Hjrnr
'rn-Snnd S°br»°.,t -"?K

,£tr Erde, juch, zur Ofc-L
tbutifl bcc latente ttara S,

n“s”b oBS bwÜ?
Ilion ton J. Barct ft Co. Hi

vierte Auslage vom i!til|ita

Hat-Spiel«

Sier-Ekat u. Betedm.-taiiiit

en Einsendung von bu flM. u 5:
; Frauco-IIebermiticlung 6.1 fe

Montag, den 5. März.
Der Kiebitz wollt schon legen.
Da kommt herab — o weh! —
Der Flocken weißer Segen.

Nun leg' mal in den Schnee!

Dienstag, den 6. März.
Der Staar saß ohne Sorgen
In seinem Häuschen — ach!

Da hängiir an einem Morgen
Eiszapfen ihm am Dach.

Mittwoch, den 7. März.

Der Spatz, der schon bespöiiel«
Den Winter und seine Macht.
Jetzt sitzt er da und Bettelt.
Jndeß der Winter lacht.

humoristisch

Donnerstag, den 8. Mürz.

Ein 8-rchlcin, dag im A-Iher
Sein Lied beginnen will —

Wie nach dem Thermometer
ES fieht. da schweigt es still.

Freitag, den 9. März.

Schon manch ein Knösplci» schwellte
DeS lauen Windes Hauch;

Nun fitzt eS in der Kälte
Und zittert an seinem Strauch.

Sonnabend, den 1V. Mürz.
Geduld! Nur wenig Wochen
Noch unverzagt! Und wenn's
Ihm schwer fällt, was er versprochen.
TaS hä» er auch — der Lenz.

8 wochmblntl.

llburx tn kümmern.

Gründliche Belehrung und lö

-

h. die.Selbsthilfe'. Ir-oiim
licher Rathgeber in ollen «S

! 1 L ' 2

ständen. Tass-Ib- i|i « 5j
segelt gegen Einsendung een l J
Stiefmatten su bezich-n >w

i. Ernst in Pest, Zw:i-tich."u
Zewlirnt wird vor ter uitai
men Soceiijiu« sich bNitM.

,r Buchhandlung-sirnia. d

inigen nur sehr schlecht
Broschüre unter dein i HM.®
er Schutz zu dem hometa r-

Ein junger

verhciratheter Mm

baldigst Slellung. «u 'ZI

unmi-ArtM

MM

’9 Airs'8

nern?’ Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage. Man
abonnirt bei den Post-Anstalten des In- und Auslandes, sowie in
den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Abonnements - Preis mit sämmtlichen Beilage»
beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf.

Einzelne Nummern 25 Pf.

MM

hgeber Sr.*“*“

,chw achyÄ

MUSSS&&

i Hin entfcfUeiTen nidit fentimentat;

^ Docll misst midi fleimett’s an, wenn idi von frieden
Im Kaufe reifen fifit’, ini Sifiingsfdat.

finit nüfits fdieinf mir erfrentidier liienierfcn.

Ms einen Kampf, der itnrdi so fange Seit
Sidi ftingejditeppf, zu endigen durdi Frieden.

. ©eiuilj, idi wollt', wir wären sdwn so weit!

Idl bin Derjen'ge, meldier znm Versöknen
Am sdinellllen mul znm Frieden ist. bereit.

Dodl ifir uom ©entrinn! Spririlt in soldien Tönen
Nie Friedenslust? Sdicint eure Keile nidit
Diefmefir den Friedensengel zu uerfiofinen?

Rr fdicttet, fdiinipft und droTit mit dem ©eridtf,
iflit jeder List sinkt ifir des Feindes Sdiaden,
find giftig ist, was eure Zange fpridlt.

Ist das die Art, znm Frieden einzuladen?

Bann mutz idi fiirditen, ilatz wir nidit so bald
Ans treffen werden ans des Friedens Pfaden!

Ben Frieden wollen wir! — 3fit fpredit’s und ballt
Dabei die Faust, ©in Ende sei der Mden,
fflenn enillidi mir erlangen die Gemalt!

Wenn Aom den Frieden will — so kör' idi reiten —
Kill es den Frieden, uietdien Kom dictirt.

Ein saldier Friede min ist nidit für Jeden.

G ©reiner du, der Lnskern fast gerufirt.

Lies ffeiß'ger die „Germania"! Mir fanden
In ifir allein, was Laß und Feindslkaft sdiiirl.

Kat sonst was je in eurem Matt gestanden?

iUEbberaimtfcIj.
loading ...