Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 40.1887

Seite: 493
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1887/0493
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Berlin, den 4. December 1887.

ach

von ' Ji/s

•5:

■w«it »

,«*»« i -
’ «Ufa JV>, "

IS.ÄS


»nSjS
*»*»

Sol tfef

"rLLZ-i
ZK«-

’“?T. *••««!

»W '

U Ä

■ “Ufgefotbtrt, idii
f'en Z-i'.zu wrjd>it
de» Oslseepr°ch,a
!» stellen haben, bn
Der edite Ruße, M
>l hmaus, iji feit
hohem Grade eilt:
Mcckl. y.:«iü

-m^durch?"^ ^
iieberlofiung eines 1
pfundenen und diu
ibgeholst» ist, and,
Publicum geäffnei h
unseres .'Uiihfems
rneers vor sich gi»
unserer Freude ISir
Thalsache conWi
j Seelen zahlenden
on mehr als lr' sz»
: Todessall zu rn
hl der Geburten uni
vollkommen normal
»de alle Ehre mach'-

m W. tz

ichter der „E
Verlegend

Nr. 36,

XI.. SfaHrgang.

WolüenKiileiuler.

Montag, de« December.

Sich. NiUcrl. „,1c mit dem SHnac[kb

Noch, manches gibt », was heiter stimmt
Den arämtichstc» Pe,siml„°n.

ZNeullag, den ». December.

Bedenkst du. was in Bremen gefaxt.

Mittwoch, Se» 7. December.

der Bulle verlnnde, mit mächtigem Stuf:

IDorfLßnRafenifßr.

Donnerstag, den S. December.

Areitag, den 9. December.

Voll Weisheit strebt er dann, daß er
Tes Volkes Wohlstand mehre.
Taneben aber wirkt er auch
Jiir Deutschlands Macht und Ehrl.

Sonnabend, den 10. December.

Und die Geschichte der aoidncn Zeit
WiN ich dann schlcuniaft ichreibe»

Ga»., nnparteiisch." - L RiUcrt. sprich.
Kannst du noch ernsthast bleibe»?

Jilnbbcrabatfd).

Imniorilfildi=fatirifcHes llotHenMatf.

Diescö Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Man abounirt bei den Postanstalten de» In- nnd Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Abonncmentö-PrciS ans dieses Blatt mit
sämmtlichcn Beilagen beträgt für In- nnd Ausland S Mk. LS Pf.
Einzelne Nummern LS Pf.

Jrnnkveich in WotH.

Igfät:’ Frankreich weise — doch das ist es nicht —
So würd' es seinen alten Chef behalten.

Er war ein Ehrenmann, that seine Pflicht,

Und überhaupt kein Vorwurf trifft den Alten.

Er hatte eingewöhnt sich ins Geschäft

Und führt' es gut. Bedenkt, ihr Malcontenten:

Ihr könnt es gar nicht wissen, wie ihr's trefft
Mit einem nengebacknen Präsidenten.

Ein Schwiegersohn war da — jedoch mit dem
Vas gegen Grev^ wollt ihr wohl beweisen?

Ein Schwiegersohn wird manchmal unbequem,
Wenn er das wird, so schickt man ihn auf Reisen.
Db andre Leute nicht viel Laulres noch,

Als einen faulen Eidam, haben könnten!

Erst wenn er präsidirt hat, weif; man doch,

Was man besitzt an einem Präsidenten.

Vielleicht ist heute schon entdeckt der Mann,

Oer nicht zurückbebt vor des Staates Lenkung.

Doch ach, der heute tritt den Posten an,

Wie bald vielleicht droht ihm auch die Versenkung!
Groß ist die Ehre, hoch das Honorar,

Doch besser hat's, wer von bescheidnen Renten
Sich nährt in Frieden, fern von der Gefahr,

Daß Frankreich ihn erwählt zum Präsidenten.

Du armes Frankreich, dreimal wehe dir!

Dein höchstes Amt wird dir zu einer (tzuelle
Der bittern Roth, du mußt wie saures Bier
Ausbieten schon die Präsidentenstelle.

Du steckst im Elend, das du selbst dir schufst,

Wo sind die Arme, die dich retten könnten?

Schon hör' ich dich, wie du verzweifelt rufst:

„Ein Königreich für einen Präsidenten!"

&

Wfeeradatsch.
loading ...