Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 52.1899

Page: 479
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1899/0479
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ur, 40. ßerlin, dm 1. ffldober 1899. LII. Jahrgang.

.liniiinriIIiIrfi=In (iri lilirs lUoffipnlifiiti

SnijtifiMtt fit SfiAamlt.

Sl'ijtiitaltnitr fit Staiftiitf.

Wonlag, den 2. Sclober.

Vll-S etcuiifbcamicr Itiäliß bis!,

Dienstag, den 2. Sclober.

2» Morgens als Gchkim-r Ralh,

WiiiwoiH, den 4. Kclover.

Jehl dein Gewerbe recht in Schwung.

Donnerstag, de» 8. «Äctolier.

Iireilag, den <!. chcloöer.

Wns ichnde, dns" Dir macht es Sp
Und bring! ein i,i>bschcs Taschengeld.

Lonnalend, de» 7. Äcloüer.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage. Der vierteljährliche Abonnements-Preis aus dieses Blatt niit
Man abonnirt bei de» Postanstaltc» des In- und Auslandes, sämmtliche» Beilagen beträgt snr In- und Ausland 2 M. 25 Ps.
. sowie in de» Buchhandlungen. ! ohne Porto, (eünzclnc Nnmmcr 20 Ps.

Mique^ in Wölken.

vJ^in alter Ztuchs wird auch gefangen,
Schon oft hat das erlebt die Welt,

Ist er auch lange Zeit entgangen
Jen Jallen, die man ihm gestellt.

Wie wand stch Miguel durch Gefahren
Kindurch geschmeidig und gewitzt
Wnd kam dabei zu hohen Jahren,

Kr, der nun doch im Kifen sitzt.

Wie ward als Wann von hohen Gaben
Won den Agrariern er geehrt!

Jetzt wollen ste ihn nicht mehr haben,

Der Krieg ist offen ihm erklärt.

Wie war man einst von feiner Leitung
Der Staatsgeschäfte hoch erbaut!

Jetzt sagt die „Deutsche Hageszeitung":
„Wir haben niemals ihm getraut."

Ach. von confervativer Seite
Winkt auch ihm keine Kilfe mehr.
„Kreuzzeitung" fagt's. Statt daß ste streite
Jür ihn, fällt über ihn ste her.

Aas Wand der Hreue ist zerrissen,

Der letzte West von Liebe schwand.

Sie wollen nichts von ihm mehr wissen.
Der einst fo hoch in Khren stand.

Das Kentrum auch sagt von ihm offen
Sich los und lief ihm einst doch nach.

Jetzt ist nichts mehr von ihm zu hoffen,

So denkt es, er ist alt und schwach.

Du deutlich geht hervor aus allen
Anzeichen, daß es seiner satt;

Das Kentrnm läßt ihn höhnend fallen,
Weil er nichts mehr zu bieten hat.

Das also ist der Lohn des Mannes,

Der stch gegeben so viel Müh'!

Die Menschen sind nicht werth, Johannes,
Daß man sich ärgert über ste.

So ist es immer schon gewesen.

Wie war es besser drum bestellt»

In alten Wüchern kann man lesen.

Daß Wndank ist der Lohn der Welt.

Das Wetter ändert oft stch schneller.

Als man es denkt in seinem Sinn.

Du aber hast doch einen Keller,

G Miguel, und auch etwas drin?

Ich würd' mir keine Sorge machen
Wm all die schlechten Menschen, nein,

Weim Weine würd' ich drüber lachen.

Du hast doch guten? Schenk' dir ein!

Kladderadatsch.
loading ...