Koch, Alexander [Editor]; Fuchs, Georg [Editor]
Grossherzog Ernst Ludwig und die Ausstellung der Künstler-Kolonie in Darmstadt von Mai bis Oktober 1901: [ein Dokument deutscher Kunst] — Darmstadt, 1901

Page: 231
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/koch1901/0240
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Illuminations-Feste auf der Mathilden-Höhe.

231

'^^^^Ml^^^ßT^M^^W-I7^W^^äWI:2.

WILHELM BADER—DARMSTADT.

Oel-Gemälde.

3lluminafions* Feite auf der Hlafhilden*ßöhe.

Es gibt fast kein Gebiet der angewandten
Kunst, das nicht in irgend einer
Weise in den veredelnden Bereich der
Künstler - Kolonie gezogen worden wäre.
Selbst die künstlerische Ausgestaltung jener
heiteren Garten-Feste, die unter sommerlichem
Nacht-Himmel in unserer Zone abgehalten
werden, wurde von den Künstlern in vorbild-
licher Weise unternommen und durchgeführt.
Das Haupt - Dekorations - Element in
diesen nächtlichen Festen ist das Licht. Es
ist aber auch zugleich fast das einzige
Schmuck-Element, das zur Verfügung steht,
nur dass es sich in unendlich mannig-
facher Form verwenden und ausnützen lässt.
Abgesehen von dem Feuerwerke ist die

■»Lampe« das Haupt - Ausdrucks - Mittel
moderner Illuminations - Kunst. Unter den
Lampen nimmt die erste Stelle das beliebte
Lampion ein, die Laterne aus dünnem,
farbigem Papier. Bei allen Volks-Festen
begegnen wir ihm, teils mehr, teils weniger
geschickt, zumeist jedoch mit grossem Un-
geschmack verwendet. Als besonders ver-
fehlt muss man bezeichnen, dass auf die
Form des Lampions eine Zeit lang ein be-
sonderer Wert gelegt wurde. Diese entgeht
dem Beschauer fast stets, nur das Licht wirkt
auf ihn ein, und vor allem die von diesem
getragene Farbe. Das allein richtige Prinzip,
dem man bei den Illuminationen auf der
Kolonie folgte, ist das, auf letztere den Haupt-
loading ...