Koch, Alexander [Editor]; Fuchs, Georg [Editor]
Grossherzog Ernst Ludwig und die Ausstellung der Künstler-Kolonie in Darmstadt von Mai bis Oktober 1901: [ein Dokument deutscher Kunst] — Darmstadt, 1901

Page: 115
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/koch1901/0118
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
et> die Ta
enn in Dg

^nchen, t
dem Buch,.

^-Geschosse
Bürck endHch
itelJe und die
:hen Arbeiten
ereinigt Hier
n und Heben,
reude, zu ver-
' immer selb-
sr, sein Blick
r abgebildeten
eingehenden
intasie-Köpfe
i Masken und
i des Wortes,
lardo so aus-
's hingewiesen,
sn«. In diesen
ickt mehr -
nt Schlangen-
sollte es nicht
, gerade ans
breiter Strom
ähnlicher Art
3r That: Die
en« stolz sein!

Georg Fuchs: Die »Mathilden-Höhe« einst und jetzt.

115

PAUL BURCK—DARMSTADT.

Fantastische Tier-Köpfe, Feder-Stttdie.

Die „maTHitDen-HOEHe" einsT uno setzt.

och vor zehn Jahren war die
Mathilden-Höhe das stillste und
träumerischste Fleckchen Darm-
stadt's; und Darmstadt war es,
das der Witz der Reise-Schrift-
steller damals so gerne als die stillste und
träumerischste unter allen stillen und träu-
merischen Residenzen Mittel-Deutschlands
hinzustellen liebte. Es gab in der Stadt
selbst viele Leute, die lange hier wohnten
und nichts von jenem Parke wussten, und
viele andere, die nur den Namen kannten,
weil sie wussten, • dass die Bonnen und
Kindermädchen mit den Kleinen dort hinauf
gingen, in den »Donnerstags-Garten«; denn
durch Jahrzehnte war dieser Park, welcher
dem Grossherzog gehörte, nur an Donners-
tagen dem Publikum zugänglich. An diesen
Donnerstagen hallte es wider von dem Jubel
der Kleinen, die hier herumsprangen, wie in
einem Paradiese, zwischen mächtigen alten
Bäumen im Sande spielten und sich haschten,
in düsteren Gebüschen und im hohen, hohen
Grase sich versteckten, auf moosigen Wegen
zwischen vergessenen, bewachsenen kleinen
Häuschen mit geschlossenen grünen Läden

sich verloren in stille Bosquets, wo es so
still war und seltsam summte, dass es fast
zum Fürchten war. Sonst aber lag der
Garten stumm und verlassen, nur die Gärtner
sah man zuweilen auf den kiesbestreuten
Wegen knirschend hin und her schreiten,
wenn man durch ein Thor in der Mauer
hineinschaute. Es war so recht ein Ort für
nachdenkliche Leute, ein fast unbegreifliches

PAUL BURCK—DARMSTADT.

Fantasie-Kopf.
loading ...