Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Seite: 29
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0035
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
29

und einem gewissen Edelfreien namens Heimwart ein Gütertausch zustandegekommen,
der die günstigere Lage der örtlichkeiten berücksichtigt. Es gab demgemäß genannter Abt
in Creichowe (im Kraichgau), und zwar im Dorf

Rinchinlinga (Rinklingen sw. Bretten ö. Karlsruhe) alles, was er dort besaß. Dem-
gegenüber gab der erwähnte Herr in pago spirensi (im Speyergau), und zwar in der

Muthacher marca (Gemarkung Ludwigshafen-Maudach) alles, was er selbst und seine
Mutter dort zu eigen hatten. Geschlossen und gefertigt. Geschehen in monasterio laurish
(amensi = im Lorscher Kloster) am 8. April im 19. Jahr (832) des Kaisers Ludwig.

URKUNDE 2051 (3. Mai 783? — Reg. 1901)
Schenkung des Friso in demselben Weiler unter König und Abt Helmerich

In Christi Namen, am 3. Mai im 20. Jahr (788; richtig vielleicht: 15. Jahr = 783) des
Königs Karl. Ich, Friso, übereigne zum Heile meiner Seele dem heiligen Märtyrer Naza-
rius ein Geschenk. Der Leib des Heiligen ruht im Lorscher Kloster, das unter der Leitung
des ehrwürdigen Abtes Helmerich (778—784) steht. Ich schenke in pago spirensi (im
Speyergau), in der

Mudacher marca (Gemarkung Ludwigshafen-Maudach) 15 Tagwerk Ackerland und
Wiesland mit einem Ertrag von drei Fuder Heu. Im Namen Gottes möge dies alles ewiges
Eigentum bleiben. Von diesem Tag an und künftig soll es, gestützt auf diese vertragliche
Übereinkunft, jener Stätte jederzeit Nutzen bringen. Geschehen in monasterio laurish
(amensi = im Lorscher Kloster). Zeit wie oben.

URKUNDE 2052 (15. April 773 — Reg. 865)
Schenkung von Nandulf und Albswind unter Karl dem Großem und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 15. April im 5. Jahr (773) des Königs Karl. Wir, Nandulf und
Albsuind, meine Gattin, wenden dem heiligen Märtyrer Nazarius eine Gabe zu. Der Leib
des Heiligen ruht im Lorscher Kloster, dem der ehrwürdige Gundeland als Abt vorsteht.
Wir schenken in pago spirensi (im Speyergau), in der

Mudacher marca (Gemarkung Ludwigshafen-Maudach) eine Hofreite mit Feldern,
Wiesen, Wegen, Gewässern und 13 Joch (Acker-)Land, ferner in Lobdengowe (im Laden-
gau), und zwar in der

Ulvinesheimer marca (Gemarkung Ilvesheim/Nk. ö. Mannheim) zwei Morgen Land.
Geschlossen und gefertigt. Geschehen in monasterio la.unsh(amensi = im Lorscher Kloster).
'Zeit wie oben.

URKUNDE 2053 (5. Juli 770 — Reg. 525)
Schenkung von Unrod und Ditha unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 5. Juli im 2. Jahr (770) des Königs Karl, machen wir, Unroth
und meine Gemahlin Ditha, eine Schenkung. Wir lassen sie dem heiligen Märtyrer Naza-
rius zukommen, dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, das vom ehrwürdigen Abt Gunde-
land verwaltet wird. Wir schenken alles, was wir in pago spirensi (im Speyergau), in
loading ...