Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Seite: 37
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0043
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
37

Hagenheimer marca (vgl. vorige Urkunde) eine Hube mit Feldern, Wegen und Ge-
wässern. Geschlossen und gefertigt. Geschehen in monasterio laur(ishamensi = im Lor-
scher Kloster) am 31. Oktober im 20. Jahr (787; richtig vielleicht: 15. Jahr = 782) des
Königs Karl.

URKUNDE 2079 (769 oder 770 — Reg. 565)
Schenkung des Gunther im nämlichen Weiler unter König Karl und Abt Gundeland

Im Namen Gottes will ich, Gunther, etwas für das Heil meiner Seele tun. Ich errichte
deshalb eine wohltätige Stiftung zugunsten des heiligen Märtyrers ~N(azarius), dessen Leib
in monasterio \aur(ishamensi = im Lorscher Kloster) ruht, dem der ehrwürdige Gunde-
land als Abt vorsteht. Ich schenke alles, was ich in pago spirensi (im Speyergau), in der

Hagenheimer marca (vgl. Urk. Nr. 2077) bisher besessen habe, nämlich Hofreiten,
Felder, Wälder, Gewässer und 14 Leibeigene. Vertragsfertigung. Geschehen in der Stadt
der Wangionen (Worms) im 2. Jahr (9. Oktober 769 bis 8. Oktober 770) des Königs Karl.

URKUNDE 2080 (12. Juni 773 — Reg. 894)
Schenkung von Warlind und Leutwin ebenda unter Karl dem Großen

und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 12. Juni im 5. Jahr (773) des Königs Karl, machen wir, Warlind
und mein Bruder Leutwin eine Vergabung. Sie sei gewährt dem heiligen Märtyrer N(aza-
rius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, in dem der ehrwürdige Gundeland der leitende
Abt ist. Wir schenken einen Hof, gelegen in pago spirensi (im Speyergau), und zwar in der

Hagenheimer marca (vgl. Urk. Nr. 2077). In diesem Sinne erfolgte feierliches Hand-
gelöbnis. Geschehen in monasterio laur(ishamensi = im Lorscher Kloster). Zeh wie oben.

URKUNDE 2081 (17. Oktober 772 — Reg. 841)
Schenkung des Rupert im gleichen Weiler unter König Karl und Abt Gundeland

Ich, Rupbert, entrichte im Namen Gottes eine Spende an den heiligen Märtyrer
N(azarius), dessen Leib in dem vom ehrwürdigen Abt Gundeland betreuten Lorscher Klo-
ster ruht. Ich gebe alles, was ich in pago spirensi (im Speyergau), in der

Hagenheimer marca (vgl. Urk. Nr. 2077) an Hofreiten, Feldern, Wegen, Wäldern und
Gewässern besitze, auf ewig zu eigen. Die Vereinbarung ist damit in Rechtskraft erwach-
sen. Geschehen in monasterio \&m(ishamensi — im Lorscher Kloster) am 17. Oktober im
5. Jahr (772) des Königs Karl.

URKUNDE 2082 (19. August 771 — Reg. 663)
Schenkung der Imma in Ruchheim unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 19. August im 3. Jahr (771) des Königs Karl, will ich, Imma,
für das Heil meiner Seele sorgen. Daher bringe ich dem heiligen Märtyrer ~N(azarius),
dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, eine Opfergabe dar. Es ist mein Wunsch, daß diese
Stiftung von ewiger Dauer sei, und ich erwähne ausdrücklich, daß sie aus völlig freiem
Willen erfolgt. Ich schenke als ewiges Eigentum in pago spirensi (im Speyergau), in
loading ...