Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Seite: 73
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0079
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
73

URKUNDE 2205 (11. Juni 855 — Reg. 3382)
Tauschgeschäft des Wolbrant im Dorf Menzingen unter Abt Samuel und König Ludwig

In Christi Namen ist gemäß beiderseitigem Belieben zwischen dem ehrwürdigen Bi-
schof Samuel, dem Abt vom Kloster des Hl. N(azarius) in Lorsch (und Wolbrant) verein-
bart worden, Eigengüter unter sich auszutauschen. Es gab demnach der vorgenannte Bi-
schof dem erwähnten Herrn in pago Kreickowe (im Kraichgau), im Dorf

Helmolfesheim (Helmsheim sö. Bruchsal nö. Karlsruhe) drei Huben. Als Gegenwert
gab der besagte Wolbrant in demselben Gau, im Dorf

Menzinga (Menzingen ö. Bruchsal) gleichfalls drei Huben. Der Besitzwechsel ist damit
vollzogen. Geschehen in monasterio la.urish.( amensi = im Lorscher Kloster) am 11. Juni
im 15. Jahr (855) des Königs Ludwig (des Deutschen).

URKUNDE 2206 (1. August 860 — Reg. 3443)
Tausch des Adelhart im Dorf Menzingen unter Abt Egilbert und König Ludwig

In Christi Namen ist zwischen dem ehrwürdigen Abt Egilbert vom Kloster des Hl.
'N(azarius) in Lzur(esham — Lorsch) und einem bestimmten freien Mann namens Adelhart
einvernehmlich das Abkommen getroffen worden, Güter unter sich auszutauschen. Dem-
zufolge übergab der vorerwähnte Abt dem genannten Herrn in pago Kreickowe (im
Kraichgau), im Dorf

Menzingen (ö. Bruchsal) eine Hofreite. Der besagte Edelmann gab dagegen im gleichen
Dorf vier Morgen Land. Geschlossen und gefertigt. Geschehen in monasterio la.ur(isha-
mensi = im Lorscher Kloster) am 1. August im 20. Jahre (860) des Königs Ludwig.

URKUNDE 2207 (23. Mai 770 — Reg. 494)
Schenkung des Guntbalt im gleichen Dorf unter König Karl und Abt Gundelant

In Christi Namen, am 23. Mai im 2. Jahre (770) des Königs Karl will ich, Guntbalt,
mich um das Heil meiner Seele kümmern. Ich übergebe daher ein Geschenk an den heili-
gen Märtyrer ~N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige
Gundelant als Abt vorsteht. Ich übertrage, bekräftigt durch Handschlag und Brief, eine
Hof reite in pago Kreickowe (im Kraichgau), im Dorf

Menzingen (ö. Bruchsal), wo eine Basilika des Hl. ~N(azarius) steht. Geschehen in mo-
nasterio laurfishamensi = im Lorscher Kloster). Zeit wie oben.

URKUNDE 2208 (22. Mai 771 — Reg. 615)
Schenkung des Hartbert in demselben Dorf unter König Karl und Abt Gundelant

In Christi Namen, am 22. Mai im 3. Jahre (771) des Königs Karl will ich, Hartbert,
mich für das Heil meiner Seele verwenden. Ich entrichte daher eine Gabe an den heiligen
Märtyrer N(azarius). Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, das unter der Leitung des ehr-
würdigen Abtes Gundelant steht. Ich schenke als ewiges Besitztum sechs Joch Ackerland in
pago Kreickowe (im Kraichgau), im Dorf

Menzinga (Menzingen ö. Bruchsal). Der Vertragsabschluß ist damit in Kraft getreten.
Geschehen in monasterio laurfishamensi = im Lorscher Kloster). Zeit wie oben.
loading ...