Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Seite: 142
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0148
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
142

URKUNDE 2457 (26. Mai 788 — Reg. 2024)
Schenkung der Emehilt in der Elzer Gemarkung unter König Karl und Abt Richbodo

In Christi Namen, am 26. Mai im 20. Jahr (788) des Königs Karl mache ich, Emehilt,
eine Schenkung. Sie ist bestimmt für den heiligen Märtyrer ~N(azarius), dessen Leib im
Lorscher Kloster ruht, das vom ehrwürdigen Abt Richbodo geleitet wird. Ich übergebe
in pago Neckergowe (im Neckargau), in

Alancer marca (in der Gemarkung Neckarelz sw. Mosbach, Nordbaden), in

Cimbren (Neckarzimmern s. Mosbach) und in

Huberacheim (Obrigheim!Nk. w. Mosbach), ferner in pago Lubdengowe (im Laden-
gau), und zwar in

Anscuesheim (Heidelberg-Handschuhsheim) alles, was ich an Hof reiten, Weingärten,
Wohn- und Wirtschaftsbauten besitze. Ich schenke außerdem in
Niwenhova (Heidelberg-Neuenheim) einen Weingarten und in

Hochusen (Hochhausen/Nk. sw. Mosbach) eine Hofreite und zwölf Morgen Land.
Rechtskräftige Fertigung. Geschehen in monasterio laur(ishamensi = im Lorscher Kloster)
in der oben angegebenen Zeit.

URKUNDE 2458 (798 oder 799 — Reg. 2677)
Schenkung des Bern in Elz unter Abt Richbodo und König Karl

In Gottes Namen errichte ich, Bern, eine wohltätige Stiftung. Sie sei ausgerichtet an
den heiligen Märtyrer N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, in dem der ehr-
würdige Richbodo die Abtwürde innehat. Ich schenke in

Alancer marca (in der Gemarkung Neckarelz sw. Mosbach, Nordbaden) und in

Cimbren (Neckarzimmern s. Mosbach) Herrenland, vier Knechthuben, einen Wald
und eine Mühle. In

Gundolvesheim (GundelsheimlNk. n. Neckarsulm n. Heilbronn),

Bettingheim (Böttingen n. Wimpfen/Nk. n. Heilbronn),

Offenheim (Offenau n. Wimpfen),

Dudunburc (Duttenberg nö. Wimpfen) und

Diffenbach (Tiefenbach n. Wimpfen) schenke ich alles, was ich an Hof reiten, Wiesen,
Wäldern und Gewässern besitze, sowie zwölf Leibeigene. Die Übergabe ist durchgeführt.
Geschehen in monasterio \z.\xx(ishamensi = im Lorscher Kloster) im 31. Jahr (9. Oktober
798 bis 8. Oktober 799) des Königs Karl.

URKUNDE 2459 (im Jahre 777? — Reg. 1718)
Tausch des Zobel in Lohrbach unter Abt Gundeland und König Karl

In Christi Namen wurde zwischen dem ehrwürdigen Abt Gundeland (765—778) und
einem Edelmann namens Zobel ein Gütertausch unter sich vereinbart. Demzufolge gab
der vorgenannte Edelfreie dem erwähnten Abt in pago Neckergowe (im Neckargau), in

Larbach (Lohrbach n. Mosbach, Nordbaden) 18 Morgen Land, wofür er als Gegenwert
ein Schwert erhielt. Vertragsabschluß. Geschehen in monasterio \zuv(ishamensi = im Lor-
loading ...