Minst, Karl Josef [Transl.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Page: 183
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0189
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
183

monasterio \zux\s\\( amensi = im Lorscher Kloster) am 17. September im 30. Jahr (798)
des Königs Karl.

URKUNDE 2607 (30. Juni 825 — Reg. 3199)
Schenkung des Hilthwin unter Abt Adalung und Kaiser Ludwig

Im Namen Gottes bringe ich, Hiltwin, eingedenk meines Seelenheiles, dem heiligen
Märtyrer ~N(azarius) eine Opfergabe dar. Der Leib des Heiligen ruht im Lorscher Kloster,
dessen leitender Abt der ehrwürdige Adalung ist. Es ist mein Wille, daß meine Spende für
ewige Zeiten dargereicht sei, und ich bestätige, daß sie durchaus freiwillig geboten wurde.
Ich schenke in der oben genannten Gemarkung (Udingen) acht Morgen Land und eine
Haftunna (Weideland, Pferch, Rodland; ungefähr gleichbedeutend mit Bifang). Die Ver-
einbarung ist damit rechtswirksam geworden. Geschehen in monasterio la.urish( amensi -
im Lorscher Kloster) am 30. Juni im 12. Jahr (825) des Kaisers Ludwig (des Frommen).

URKUNDE 2608 (um 860 — Reg. 3457)
Tausch zwischen Abt Egilbert und Lütfrit unter König Ludwig

In Christi Namen ist auf beiderseitigen Wunsch zwischen dem ehrwürdigen Egilbert,
Abt (856—864) des Klosters vom Hl. ~N(azarius), und einem Grundherrn namens Liutfrit
(gespr. Lütfrit) vereinbart worden, Güter unter sich auszutauschen. Demzufolge gab der
erwähnte Herr in der oben genannten Gemarkung (Ittlingen) fünf Morgen Land. Als
Gegenwert übertrug der besagte Abt fünf Morgen Land im Dorf

Rien (Reihen/Eisenz sö. Sinsheim sö. Heidelberg/Nk.). Der Vertrag wird hiermit ge-
fertigt. Geschehen in monasterio la.urish( amensi = im Lorscher Kloster) im 26. Jahr (statt
XXVI. Jahr = 865 vielleicht richtig: XXII. Jahr = 861) des Königs Ludwig (des Deut-
schen).

URKUNDE 2609 (Jahr 845 — Reg. 3323)
Tausch zwischen Bischof und Abt Samuel und Arnolf unter König Ludwig

In Christi Namen ist zwischen dem ehrwürdigen Bischof Samuel, Abt des Klosters des
Hl. ~N(azarius), und einem Grundherrn namens Arnolf die Vereinbarung getroffen worden,
Güter unter sich auszutauschen. Der erwähnte Bischof gab nun dem genannten Herrn in

Huclinheimer marca (in der Gemarkung Ittlingen n. Eppingen w. Heilbronn) eine
Hofstätte. Dagegen gab der besagte Freie in der gleichen Gemarkung zwei Morgen Land
und zwei Wiesen. Urkund dessen untenstehende Fertigung. Geschehen in monasterio lau-
nsh.(amensi = im Lorscher Kloster) im 5. Jahr (845) des Königs Ludwig (des Deutschen).

URKUNDE 2610 (19. Dezember 806 — Reg. 2952)
Schenkung des Meginbrecht unter Abt Adalung und König Karl

Im Namen Gottes schenken wir, Meginbrecht und meine Gattin Rihlint, dem heiligen
Märtyrer Y\(azarius) Güter. Der Leib des Heiligen ruht im Lorscher Kloster, dessen Herr
der ehrwürdige Abt Adalung ist. Wir schenken in der oben genannten
loading ...