Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Minst, Karl Josef [Transl.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.20608#0206
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
200

Cantara (Rändern n. Lörrach in Südbaden) bisher besessen habe: Hof reiten, Wiesen,
Weingärten und Wasserrechte. Darauf erfolgte feierliches Handgelöbnis. Geschehen in
monasterio \^Mns\\(amensi = im Lorscher Kloster). Zelt, wie oben angegeben.

URKUNDE 2668 (18. Februar 778 — Reg. 1366)
Schenkung des Richbert unter Abt Gundeland und König Karl

Im Namen Gottes will ich, Richbert, meinem Seelenheile dienen. Ich wende daher dem
heiligen Märtyrer ~N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, in dem der ehrwürdige
Gundeland der leitende Abt ist, eine Gabe zu. Ich schenke alles, was ich in der oben
genannten Gemarkung (Rändern) an Hof reiten, Wiesen, Weinbergen, Wäldern und Was-
servorkommen bisher besessen habe. Der Vertrag wird hiermit gefertigt. Geschehen in
monasterio lzurish( amensi — im Lorscher Kloster) am 18. Februar im 10. Jahr (778) des
Königs Karl.

URKUNDE 2669 (2. August 786 — Reg. 1962)
Schenkung des Dipolt unter Abt Richbodo und König Karl

Im Namen Gottes und zu meinem Seelenheil mache ich, Dipolt, eine Schenkung an den
heiligen Märtyrer ~N(azarius). Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, dessen Herr der ehr-
würdige Abt Richbodo ist. Die Übergabe erfolgt nach meinem Wunsch für immer und, wie
ich ausdrücklich betone, aus freien Stücken. Ich schenke alles, was ich in der oben genannten
Gemarkung (Kandern) an Hofreiten, Wiesen, Weingärten und Gewässern bisher besessen
habe. Urkund dessen untenstehende Fertigung. Geschehen in monasterio la.urish( amensi -
im Lorscher Kloster) am 2. August im 18. Jahr (786) des Königs Karl.

URKUNDE 2670 (878 oder 879 — Reg. 3515)
Tausch des Babo in der Buchheimer Gemarkung unter König Ludwig

In Christi Namen ist, weil es beiden so gefallen hat, zwischen, dem ehrwürdigen Babo,
Abt (876—881, Mai, 29.) des Klosters zum Hl. ISl(azarius), und dem ehrwürdigen Engil-
bert, Abt des Klosters Offonisvilare (Schuttern an der Schutter sö. Lahr im Schwarzwald)
die Vereinbarung getroffen worden, Güter unter sich auszutauschen. So gab nun der vor-
genannte Abt Engilbert in pago Brisegowe (im Breisgau), in der

Buocheimer marca (in der Gemarkung Buchheim nw. Freiburg/Br.) eine Hof reite mit
ihren Gebäuden, Wiesen und Feldern sowie einen Wald. Als Gegenwert erhielt er im
gleichen Gau, im Dorf

Pezzinga (Bötzingen nw. Freiburg) eine Hof reite mit Bauten, Feldern, Wiesen und
allen anliegenden zugehörigen Gütern. Geschlossen und gefertigt. Geschehen in monasterio
\z.ur(ishamensi = im Lorscher Kloster) im 6. Jahr (statt VI. Jahr = 881/2 vielleicht richtig:
III. Jahr *= 28. August 878 bis 27. August 879) des Königs Ludwig des Jüngeren,

876—882, Januar 20.).
 
Annotationen