Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Seite: 202
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0208
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
202

URKUNDE 2675 (23. Mai 775 — Reg. 1169)

Schenkung des Fridebert in der oben genannten Gemarkung unter König Karl

und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 23. Mai im 7. Jahr (775) des Königs Karl, wollen wir, Fride-
bert und meine Ehefrau Imma, für das Heil unserer Seelen sorgen. Wir bringen daher dem
heiligen Märtyrer N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige
Gundeland als Abt vorsteht, eine Opfergabe dar. Bekräftigt durch Handschlag und Brief
schenken wir alles, was wir in der oben genannten Gemarkung (Buchheim) bisher besessen
haben, nämlich Hofreiten, Felder, Wiesen, Weingärten, Wälder, Gewässer, Wohnhäuser,
Wirtschaftsbauten und Leibeigene. Geschehen in monasterio laurishfamensi = im Lorscher
Kloster) in der oben genannten Zeit.

URKUNDE 2676 (1. September 769 — Reg. 421)

Schenkung des Gunzio in der oben genannten Gemarkung unter König Karl

und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 1. September im 1. Jahr (769) des Königs Karl, überlassen wir,
Gunzio und meine Gattin Agna, dem heiligen Märtyrer ~N(azarius) Güter. Der Leib des
Heiligen ruht im Lorscher Kloster, dessen Herr der ehrwürdige Abt Gundeland ist. Wir
schenken in der oben genannten Gemarkung (Buchheim) eine Kirche und alles, was zu
derselben gehört. Vertragsabschluß in Kraft getreten. Geschehen in monasterio laurish
(amensi = im Lorscher Kloster). Zelt wie oben.

URKUNDE 2677 (24. Dezember 769 — Reg. 466)

Schenkung des Richbalt in der oben genannten Gemarkung unter König Karl

und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 24. Dezember im 2. Jahr (769) des Königs Karl, gedenke ich,
Richbalt, des Heiles meiner Seele. Ich beschenke daher den heiligen Märtyrer N(azarius),
dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, das vom ehrwürdigen Abt Gundeland betreut wird.
Es ist mein Wille, daß meine Gabe für ewige Zeiten dargereicht sei, und ich bestätige, daß
sie durchaus freiwillig geboten wurde. Ich übergebe alles, was ich in der oben genannten
Gemarkung (Buchheim) an Hof reiten, Wiesen, Weingärten und Gewässern habe. Der
Besitzwechsel ist damit vollzogen. Geschehen in monasterio laurishfamensi — im Lorscher
Kloster) zur Zeit, wie sie oben festgehalten ist.

URKUNDE 2678 (12. Juni 773 — Reg. 896)
Schenkung des Rupert in der Britzinger Gemarkung unter König Karl

und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 12. Juni im 5. Jahr (773) des Königs Karl, wollen wir, Rutpert
und meine Söhne Hartolf und Reginart, eine gute Tat vollbringen. Sie ist bestimmt für
den heiligen Märtyrer N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, das unter der
loading ...