Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Seite: 248
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0254
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
248

ligen Märtyrer N(azarius)} dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige Rich-
bodo (784—804) als Abt vorsteht. Bekräftigt durch Handschlag und Brief schenke ich in
der oben genannten Gemarkung (Seckach) eine Hofreite, 17 Morgen Land und alles, was zu
jener Hofreite gehört. Geschehen im Lorscher Kloster am 30. Mai im 37. Jahr des Königs
Karl. (Königsjabr oder Abtname vom Kopisten falsch abgeschrieben; statt XXXVII. Jahr
= 805 vielleicht etwa: XXVII. Jahr = 795; der Abtname könnte in der Originalurkunde
nicht Richbod, sondern Adalung, 804—837, gelautet haben. Grenzjahre also 784 und 805.)

URKUNDE 2855 (16. Juni 789 — Reg. 2114)
Schenkung des Manolt unter Abt Richbodo und König Karl

Ich, Manolt, übereigne im Namen Gottes und zum Seelenheil der Willetrut dem heili-
gen Märtyrer N(azarius) ein Geschenk. Der Leib des Heiligen ruht im Lorscher Kloster,
dessen Vorsteher der ehrwürdige Abt Richbodo ist. Ich übergebe vier Joch Ackerland in
der oben genannten Gemarkung (Seckach). Das Abkommen ist in Kraft getreten. Geschehen
im Lorscher Kloster am 16. Juni im 21. Jahr (789) des Königs Karl.

URKUNDE 2856 (29. Mai 788 — Reg. 2031)
Schenkung des Degenher unter König Karl und Abt Richbod

In Christi Namen, am 29. Mai im 20. Jahr (788) des Königs Karl. Ich, Degenher,
schenke zu meinem Seelenheil dem heiligen Märtyrer ~N(azarius) Güter. Der Leib des Hei-
ligen ruht im Lorscher Kloster, dessen Herr der ehrwürdige Abt Richbodo ist. Gemäß nach-
folgender Fertigung übergebe ich in der oben genannten Gemarkung (Seckach) eine Hof-
reite mit darauf stehendem Haus und 48 Tagwerk Land. Geschehen im Lorscher Kloster.
Zeit wie oben.

URKUNDE 2857 (30. Mai 835 — Reg. 3278)
Schenkung des Adalung unter Abt Adalung und König Ludwig

Im Namen Gottes will ich, Adalung, zu meinem Seelenheil dem heiligen Märtyrer
~H(azarius) eine Gabe zuwenden. Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, dessen leitender Abt
der ehrwürdige Adalung ist. Ich bestimme, daß meine Spende für alle Ewigkeit gültig
bleiben soll, und bekräftige den gänzlich freien Willen, mit dem ich sie gegeben habe. Ich
schenke in der oben genannten Gemarkung (Seckach) eine Hof reite und sieben Joch Land.
Urkund dessen nachstehende Fertigung. Geschehen im Lorscher Kloster am 30. Mai im
22. Jahr (835) des Königs (Kaisers) Ludwig (des Frommen).

URKUNDE 2858 (15. April 798 — Reg. 2612)
Schenkung des Albgoz unter Abt Richbod und König Karl

Ich, Albgoz, mache in Gottes Namen und zu meinem Seelenheil eine Schenkung an den
heiligen Märtyrer ~N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, das unter der Leitung
des ehrwürdigen Abtes Richbodo steht. Ich übergebe in der oben genannten Gemarkung
(Seckach) vier Hof reiten, vier Huben, deren gesamtes Zubehör und neun Leibeigene. Ver-
traglich abgeschlossen. Geschehen im Lorscher Kloster am 15. April im 30. Jahr (798) des
Königs Karl.
loading ...