Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Seite: 249
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0255
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
249

URKUNDE 2859 (21. Mai 827 — Reg. 3224)
Schenkung der Althirn unter Abt Adalu(n)g und Kaiser Ludwig

Im Namen Gottes errichte ich, Althirn, zu meinem Seelenheil eine Stiftung zu Ehren
des heiligen Märtyrers ~N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, das vom ehr-
würdigen Abt Adalung verwaltet wird. Ich schenke im Gau Wingartheiba (Wingartau),
und zwar in

Sulzbacher marca (in der Gemarkung Sulzbach ö. Mosbach/Nordbaden) zwei Huben
und alles, was dazugehört. Die Schenkung ist damit in Rechtskraft erwachsen. Geschehen
im Lorscher Kloster am 21. Mai im 14. Jahr (827) des Kaisers Ludwig (des Frommen),

URKUNDE 2860 (11. Juli 775 — Reg. 1206)
Schenkung des Baldhun unter Abt Gundeland und König Karl

Im Namen Gottes mache ich, Baldhun, zu meinem Seelenheil eine Vergabung für den
heiligen Märtyrer ~N(azarius). Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, dessen Aufseher der
ehrwürdige Abt Gundeland ist. Ich schenke in der oben genannten Gemarkung (Sulzbach)
eine Hube und alles, was an Hofreiten, Wiesen, Wäldern und Gewässern zu derselben
gehört. Alles soll ewiges Eigentum des Heiligen bleiben. Geschlossen und gefertigt. Gesche-
hen im Lorscher Kloster am 11. Juli im 7. Jahr (775) des Königs Karl.

URKUNDE 2861 (Jahr 826 — Reg. 3219)
Schenkung der Altbirn in der oben genannten Gemarkung unter Abt Adalung

und Kaiser Ludwig

Im Namen Gottes errichte ich, Altbirn, zu meinem Seelenheil eine Stiftung zugunsten
des heiligen Märtyrers ~N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwür-
dige Adalung als Abt vorsteht. Ich schenke in der oben genannten Gemarkung (Sulzbach)
drei Huben und in

Scaflentia (Schefflenz; M-, O.-, U.-; w. Adelsheim nö. Mosbach) fünf Wiesen und sechs
Morgen Land neben der Basilika, wo auch Gerrich vier Morgen Land gegeben hat. Ver-
tragsfertigung. Geschehen im Lorscher Kloster im 13. Jahr (826) des Kaisers Ludwig.

URKUNDE 2862 (26. Mai 812 — Reg. 3009)
Schenkung des Worwin in der Gemarkung Sulzbach unter Kaiser Karl und Abt Adalung

Ich, Wortwin, mache im Namen Gottes am 26. Mai im 44. Jahr (812) des Kaisers Karl
eine Vergabung an den heiligen Märtyrer ~N(azarius). Sein Leib ruht im Lorscher Kloster,
in dem der ehrwürdige Adalung das Amt des Abtes ausübt. Ich schenke in der oben genann-
ten Gemarkung

Sulzbach (ö. Mosbach) eine Basilika, einen Herrenhof, vier Hofreiten, neun Huben
und sieben Leibeigene. Auf diese Schenkung erfolgte feierliches Handgelöbnis. Geschehen
im Lorscher Kloster. Zeit wie oben.
loading ...