Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 5): Schenkungsurkunden Nr. 2911 - 3836 — Lorsch, 1971

Seite: 302
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1971bd5/0308
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
302

URKUNDE 3791 (17. August 823 — Reg. 3176)

Schenkung des Egiiolf in Bürstadt unter Abt Adelung und Kaiser Ludwig

(Vgl. Urk. Nr. 176)

Ich, Egiiolf, mache in Gottes Namen dem heiligen Märtyrer N(azarius), dessen Leib
im Lorscher Kloster ruht, das unter der Leitung des ehrwürdigen Abtes Adalung steht,
eine Vergabung. Ich will, daß sie für ewige Zeiten Geltung habe, und erkläre ausdrücklich,
daß meine Schenkung vollkommen freiwillig erfolgt. Ich übergebe im Oberrheingauer
Dorf

Birstat (Bürstadt zu. Lorsch) den dritten Teil einer Hofreite, zwölf Joch Ackerland
und Wiesen im Ertrag von neun Fuder Heu. Dagegen erhielt ich aus dem Schatze des
heiligen ~N(azarius) fünf Pfund Silber. Daraufhin übergab ich jene Grundstücke aus mei-
nem rechtlichen Besitz in das Eigentums- und Herrenrecht des Hl. ~N(azarius). Urkund
dessen untenstehende Fertigung. Geschehen im Lorscher Kloster am 17. August im 10. Jahr
(823) des Kaisers Ludwig (des Frommen).

URKUNDE 3792 (18. Juli 806 — Reg. 2945)

Schenkung des Nantolf in Stein unter Abt Adelung und Kaiser Karl

(Vgl. Urk. Nr. 179)

Im Namen Gottes machen wir, Nantolf und meine Gemahlin Geila, eine Vergabung
an den heiligen Märtyrer ~N(azarius). Der Leib des Märtyrers ruht im Lorscher Kloster,
dessen leitender Abt der ehrwürdige Adalung ist. Nach unserem Willen soll die Schenkung
für alle Zeiten in Kraft bleiben, und wir versichern, daß sie vollkommen freiwillig ge-
macht wurde. Wir übergeben alles, was wir im Oberrheingauer Dorf

Zullenstein (abgegangene Festung anWeschnitz und Rhein nw. Lorsch) an Gold, Silber,
beweglicher und unbeweglicher Habe besitzen. Urkund dessen nachstehende Fertigung.
Geschehen im Lorscher Kloster am 18. Juli im 38. Jahr (806) des Kaisers Karl.

URKUNDE 3793 (21. Januar 782 — Reg. 1652)

Schenkung des Grafen Hemerich in Bobstadt unter Abt Helmerich und König Karl

(Vgl. Urk. Nr. 178)

Ich, Graf Heimerich (siehe Band I, Sta-mmtafel Seite 37), lasse im Namen Gottes dem
heiligen Märtyrer ~N(azarius) eine Schenkung zukommen. Der Leib des Heiligen ruht im
Lorscher Kloster, dessen Aufseher der ehrwürdige Abt Helmerich ist. Ich übergebe alles,
was ich im Oberrheingau, im Dorf

Babestat (Bohstadt w. Lorsch) habe. Damit ist der Vertrag abgeschlossen. Geschehen
im Lorscher Kloster am 21. Januar im 14. Jahr (782) des Königs Karl.

URKUNDE 3794 (18. August 789 — Reg. 2127)

Schenkung von Uro und Fricco in Ö'ffingen unter König Karl und Abt Richbod

In Christi Namen, am 18. August im 21. Jahr (789) des Königs Karl. Ich, Uro, über-
trage zum Seelenheil des Fricco Güter an den heiligen Märtyrer N(azarius). Sein Leib
ruht im Lorscher Kloster, in dem der ehrwürdige Richbodo die Abtwürde innehat. Ich
schenke in pago Neckergowe (im Neckargau), und zwar im Dorf
loading ...