Naegele, Anton
Die Heilig-Kreuzkirche in Schwäbisch-Gmünd: ihre Geschichte und ihre Kunstschätze — Schwäb. Gmünd, 1925

Page: 3
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/naegele1925/0027
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
X.

Die romanische Vorläuferin öer gotischen
Heilig-Kreuzkirche.

;uf eine schlichte Vergangenheit schaut seit bald sechs Iahrhunöerten öas gotische
Münster" zum Hl. Kreuz oöer Unserer lieben §rau in Gmünö zurück, ein
Lhrentitel, wie er für manch kleineres Gotteshaus wie öas Ueberlinger Nünster St. Uikolaus
längst eingebürgert unö in einigen wenigen Gmünöer Urkunöen -es fünfzehnten Iahrhunöerts
erstmals nachweisbar ist.' Der Wanöel öer Iahrhunöerte hat ähnlichen gotischen Kirchen-
bauten, z. B. Freibrirg unö Ulünchen, öen Rang von Katheöralen (Bischofskirchen) gebracht.
Dem hochragenöen Gmünöer Gotteshaus aber blieb die Würöe eines Bischofsöomes ver-
sagt, niemals strahlte in seinem hohen Lhor öer Glanz feierlicher Liturgie eines Drdens-
konvents. Lrst in öer zweiten Hälfte öes achtzehnten Iahrhunöerts wirö ihm öurch Lr-
richtung eines Kollegiatkapitels (176l) öer Rang einer Stiftskirche auf wenige Iahrzehnte
beschert. Bon Anfang an war Hl. Kreuz einfache Pfarrkirche unö blieb auch öie einzige
währenö der ganzen ehemaligen Reichsstaötherrlichkeiü wie noch hunöert Iahre nach öer
Linverleibung öer Vberamtsstaöt in das spätere Königreich Württemberg (l8O2), bis öer
Zuwachs öer Bevölkerung im Iahre 1909 öie Grrichtung einer zweiten Staötpfarrstelle
unö öie Lrhebung öer ehemaligen Franziskanerkirche zur zweiten katholischen Staötpfarr-
kirche nötig machte. So veröankt öie Hl. Kreuzkirche, wie viele anöere gotische Kirchenbauten
in Süö unö Uorö unseres öeutschen Baterlanöes, allein oöer sicher in erster Linie öer
iöealen Gpferwilligkeit öer kleinen Gmünöer Bürgerschaft ihre Größe unö Schönheit,
ein Denkmal öeutscher Stäöteblüte, religiösen unö künstlerischen Bürgersinns.

Trotz öer verhältnismäßig sungen Gntwicklung öes süööeutschen Stäötewesens^
reicht doch öie Staötherrlichkeit öer kleinen Remssieöelung bis in öie frühe Stauferzeit
zurück. Unter öen wenigen, auf römischer Grunölage errichteten oöer aus karolingischen
Königspfalzen erwachsenen Stäöten öer salischen Kaiserzeit gehören nur Rottenburg

Pfarrkirche u.
Bürgerschafk.

AeltesteStadt-

geschichte.

3
loading ...