Ostendorf, Friedrich
Die Geschichte des Dachwerks: erl. an e. großen Anzahl mustergültiger alter Konstruktionen — Leipzig [u.a.], 1908

Page: t
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ostendorf1908/0289
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kunbe £unnl|etmc.

24*

rocglaufen (2lbb. 557 c), mit öen Sparren 5toeier (Scfpärre oerbunöen. £s liegen 6ann in öiefen
(Sefpärren für öen "Haifcrfttcl noeb, je 5t»ei Paar ^ängeftreben, einmal, um ilm 5U oerftreben, öann aber
aud}, rocil öer "ryaiferftiel, bei einem inneren Durdnneffcr öes oberften Curmgefdjoffes von \6,80 m, öas
Daa^gebälf (Ubb. 557b) als fjängefäule tragen muf. (Er trägt nur einen öer beiöen öurcr/Iaufenöen
Batten an eifemem Banöe (Ubb. 557d), roäfyrenö öer auöere an einem Ubersug, öer auf öem auf-
gehängten Balfen liegt, mit rcrfplintcten (Etfenboljcit getragen roirö. Die anöcren (Scfpärre finö ab'
t»cd}felnö ausgcbilöet, roie es 2tbb. 557a 5eigt, oöer b,abcn nur *r\cr/Ibalfen erhalten. Diefe liegen nicfjt
alle in gleicher i)öb,e, fonöcrn finö 5um Teil in öie unteren, 5um Ccil in öie oberen <?>an9en 9e3aPft
(ttbb. 557 c). ,groifcr;en öen beiöen oberften l(eljlgebälfen ift noeb, ein (Sebälf jur Biiöung eines ^uf*
boöens cingefdjo-
bcn. Das Dacb,ge-
bälf (2Jbb. 557 b)
rufyt auf einem
T^ran5 öoppelter,
öurd} raöial ange-
orönete f^öbjer oer«
bunöener 2Tcauer-
latten. tDie in allen

mittelalterlichen
Dadjtoerfen, reo
fangen 5m-
rocnöung gefom*
men finö, finö öie
aud? tjicr öicfyt ne-
ben einanöer ge-
legt unö umfaffen
feft öie in einem
2tusfdmitt öurdp
laufenöcn i^öljcr.
freilich, roeröen fie
fyier fdjou — roas
fonftungcroötntlid}
ift — öurdj ücr-
fplintete (Eifenbol-
5en mit öen Spar«
ren 5ufammenge*
f erhoffen, roie öenn

überhaupt öie
reid)Iidje Derrocn*
öung öes (Etfetts
bei öiefem Vad)-

roerf auffällig erfdjeint.1) Von öem J^elmöacr/roerf eines anöeren, nodj etroas ftärferen, runöen Befeftigungs*
turmes öer Staöt ©oslar, öes fogenannten öiefen ^roingers, ift in XTUtfyoffs 2Jrdno für Zcieöerfacbfens
^^j^«ftrtjMjj*^Wn^^^^^ia 5U finöcn. <£s liegt öa öas Dacr/gebälf in öer fjöfje öes ^uf boöens öes
_ ' IHauer in 2Infeb,ung öes Dad?roerfs als eine l^nieftodroanö gelten fanu.

™ ^5^^ BSlusbilöung öes unteren «Teiles öer ©efpärre, roie roir tfjr roobjl bei öen

ftroerfe3) begegnen.

» n

öer früheren abenölänöifdjen Baufunft feit öem \2. 3ab,rb,unöert fidj öer
}t aus öem lüalmöacb öer XDalmfyelm, öer eben ein fteil in öie fjöfye
2Iud} öiefer £}elm finöet fidj oft genug, insbefonöere auf profanen Cürmen.
n üiercefigem unö adjtecfigem (Srunörif, tjintcr einer .ginnenmauer ooer

2) 2Ibt. 5, 331. <\2. 3) Dgl. bie 2tbb. ^ bis ^6.

I. 51
loading ...