Ostendorf, Friedrich
Die Geschichte des Dachwerks: erl. an e. großen Anzahl mustergültiger alter Konstruktionen — Leipzig [u.a.], 1908

Page: 165
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ostendorf1908/0177
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kapitel 5.

Die Konftruftton ber Pult, tDalm unb d)eltbäd?et\

Das Pultöadiroerf.

Uber öen Seitenfcfyiffen öer bafilifalen unö reöi^iert bafilifalen "Ktrcfjenbauten, über öen Xreuj»
gangen 6er T^löfter unö Stifter, unö reo ftdj fonft ein langgeftrecftes nieöriges (Sebäuöe an eine t/öljere
2Ttauer anfd]Iiejjen follte, rouröe öas Pultöadj angeroanöt. Hur gelegentlidj fommt es auct; fonft nod?
r>or. 3in "Kriegsfall etwa, tx>enn öas Darf? peröecft unö gefcfyüfct rc-eröen, oöer als Dad? eines ©ebäuöes,
öas aufjeröem nacf? aufen nod} einen XDefyrgang erhalten follte: fo auf öen beiöen erhaltenen Corbauten
öer Staöt ZTCalcfym unö äfynüdj auf öem IDeftflügel öes Jlnnenflofters in £übecf, auf öen mit äußerem
IDefyrgang ausgeftatteten Bauten öer Jlnfemburg in £uremburg unö öen ebenfo befeftigten Seitenfcr/tffeu
pon Notre Dame in Etampes. <£s ift im Xirdjen= unö Xlofterbau aud) öes
Horöens aus nafye liegenöcu (Srünöen, roeil man nämlidj an öer I)öfye fparen
roollte, oft mit redjt geringer Heigung angelegt unö feiten fo fteil, roie öas 5U
öcmfelben Bau gefyörenöe Sattelöad].1) Da öie Spannweite jiimeift ntdjt eben
beöeutenö ift, ift 3U einer reidjereu itusbilöuug feiner "^onftruftion feiten Per»
anlaffung porfyanöen getr>cfcn. Bei geringer Breite aber fonnte öas ganje
Dadnüerf eiufacf/ aus einer Keifye Sparren beftetjen. Da fam es öann nur auf
eine 3ur>erläffigc Befeftigung öer Sparren am oberen (£nöe an. IDar öafür
geforgt, fo fonnten fie einen Scfmb an öer ÜTauerfroue nid^t mefyr ausüben unö
unten einfad] auf einer ZTCauerlatte aufliegen, oöer mit einem Sparrenfuf) auf
einer oöer jtDct ZHauerlatten auffegen, oöer aber mit öen Balfen eines r>oll-

ftänöigen oöer ausgetr>ecr/felteu (Bebälfes in Perbinöung gebracht roeröen. £>ben aber fanöen fie einen
feften £)alt: an i}ol3ftücfen, öie, je eines für jeöen Sparren, in öie flauer, an öie fid? öas Dad?tr>erf
anlehnt, eingemauert unö an öie öie Sparren angeblattet rouröen (2tbb. 254 Pom Seitenfdjiff öer reöusiert»
bafilifalen, in öer
erften fyilfte öes Zn
\5. 3ab,rb,unöert er«
bauten 21Tarienftaöt-
firdje in Cippftaöt),
oöer aber auf einer
Pfette, öie öurcfj
C)afenfteine (2lbb.
255 unö 255 a pom
alten Settenfd)iff*
öadjtperf öer etroa

öerfelben <geit angefyörcnöen "r\ircr/e in Hieöermcuöig) - - öas ift öie geroölmlicfye 2lnorönung — oöer
eingemauerte ^afenfyö^er (llbb. 256 Pon öer 3af°bifird?e t" Sübecf — ätjnltdj ift für öas anliegenöe

\) 3" JranFreid; oft unb gelegentlich and; in Deutfdjlanb (3. 8. am £r(or bes Domes tu ITtagbcburg unb au
bet SartbolomäusFirdje 311 Kolin) nmrben bte Settenfdjtffe burefc begehbare Steinterraffen abgebest, bie nur ein geringes
(Befalle 311 erhalten brauchten.
loading ...