Rott, Hans ; Rott, Hans [Editor]
Quellen und Forschungen zur südwestdeutschen und schweizerischen Kunstgeschichte im XV. und XVI. Jahrhundert (Band 1, Text): Bodenseegebiet — Stuttgart, 1933

Page: 155
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rott1933bd1_2/0160
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
RAVENSBURG, BIBERACH, LINDAU, WANGEN U. ISNY 155

solche jahrzehntelang ansässig waren. Am ersteren Ort hetreihen in der andern
Hälfte dieses Jahrhunderts zwei Bildhauer ihr Handwerk, von denen der eine
Hans (1475—87) eines guten künstlerischen Rufes genossen hahen muß, da
ihn 1475 Mitglieder der großen Ravensburger Handelsgesellschaft mit der
Errichtung des geschnitzten Schreins für ihren Gesellschaftsaltar in der Aller-
heiligenkapelle der Ravensburger Karmeliterkirche beauftragten, den er um die
damals ansehnliche Summe von 150 Gulden auf Pfingsten folgenden Jahres von
Wangen hinüherliefern mußte1. Sein dortiger Berufsnachfolger war der Bild-
hauer Michel Zadel, dessen hereits oben unter Lindau Erwähnung geschah.
Was an plastischen Arbeiten auf diese drei Werkstätten in der Umgebung Wan-
gens etwa entfällt, mag eine spätere Einzeluntersuchung zutage fördern, ebenso
was im Zwerg- und Reichsstädtchen Isny in den Maler- und Bildhauerateliers
der Dietmar, Jos, Rechlin und namentlich des Bildschnitzers Konrad Eschlins-
perg, eines ehemaligen Gesellen des Wangener Michel Zadel, hergestellt wurde,
dessen Bruder Melchior E., einst Ronstanzer Malergeselle, später nach München
auswanderte und wohl infolge kirchlicher Umwälzungen in der Heimat nach-
mals Pinsel mit Bakel tauschte und deutscher Schulmeister zu Biberach wurde,

1. Qu. P. 187.
loading ...