Schliemann, Heinrich ; Schliemann, Sophia [Editor]
Heinrich Schliemann's Selbstbiographie — Leipzig, 1892

Page: 26
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schliemann1892/0031
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Hissarlik von Westen.

IL

Erste Heise nach Ithaka, dem Peloponnes and Troja.
1868, 1869.

„ländlich war es mir möglich, den Traum meines Lebens zu
verwirklichen, den Schauplatz der Ereignisse, die für mich ein
so tiefes Interesse gehabt, und das Vaterland der Helden, deren
Abenteuer meine Kindheit entzückt und getröstet hatten, in er-
wünschter Müsse zu besuchen. So brach ich im April 1868 auf
und ging über Rom und Neapel nach Korfu, Kephalonia und
Ithaka, welches letztere ich gründlich durchforschte."

In Ithaka bezeichnet das Volk den Berg Aetos wegen einer alter-
thümlichen Ringmauer, welche den Gipfel umgibt, als die Burg
des Odysseus. Wie sich Heinrich Schliemann an dieser Stelle
zum ersten mal zu einer Ausgrabung entschloss, und mit welchen
Gedanken er sie ausführte, berichtet er in seinem Buche «Ithaka,
der Peloponnes und Troja»:

„Der Gipfel des Aetos ist mit grossen, wagerecht liegenden
Steinen besäet; doch sah ich hier und da einige Meter mit Ge-
sträuch und Stauden bedeckt, welche mir anzeigten, dass hier
auch Erde vorhanden sei. Sofort entschloss ich mich, überall,
wo die Beschaffenheit des Bodens es erlauben würde, Ausgrabungen
anzustellen. Da ich aber keine Werkzeuge bei mir hatte, so
musste ich meine Nachforschungen bis auf den folgenden Tag
verschieben.
loading ...