C. J. Wawra <Wien> [Editor]
Versteigerung einer kleinen, wertvollen Sammlung von Ölgemälden, Aquarellen, alten Kuperstichen, Miniaturen und Antiquitäten aus Wiener gräflichem Besitz: Mittwoch den 24. und Donnerstag den 25. Januar 1912 (Katalog Nr. 224) — Wien, 1912

Page: 2
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wawra1912_01_24/0006
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Auktions- Bedingungen.

Die Versteigerung geschieht gegen sofortige Barzahlung in öster-
reichischer Kronen-Währung unter Zurechnung eines Aufgeldes von zehn
Prozent zum Erstehungspreise.

Das mindeste Angebot ist 1 Krone, auch kann nicht weniger als um
I Krone, über 100 Kronen um 5 Kronen, gesteigert werden.

Reklamationen nach erfolgtem Zuschlage können nicht berücksichtigt
werden, da sämtliche Objekte zur genauen Besichtigung ausgestellt waren.

Der Auktionator behält sich das Recht vor, Nummern zu vereinigen
oder zu trennen, oder die Nummernfolge zu unterbrechen.

Bei vorkommenden Streitigkeiten über ein Doppelgebot behält sich der
Auktionator das Recht vor, die betreffende Nummer sofort nochmals vor-
nehmen zu lassen.

Die Objekte werden nach erfolgtem Zuschlage Eigentum des Erstehers.

Dieselben werden zwar auf Verlangen bis zu deren Übernahme am Schlüsse
des Auktionstages sorgfältig aufbewahrt, jedoch ohne weitere Haftung für
mögliche Beschädigung.

Der Transport der erstandenen Objekte hat ausschließlich auf Kosten
und Gefahr des Käufers zu erfolgen und übernimmt die Firma keine
Haftung für eventuelle Verluste oder Beschädigungen.

Aufträge übernehmen außer den bekannten Kunst- und Antiquitäten-
handlungen des In- und Auslandes auch die unterzeichneten Firmen und er-
teilen bereitwilligst auf die Auktion bezügliche Auskunft

flntiquitätenhandlung
J. Glüclzselig und Sohn

Wien 1., Stallburggasse 2.

Kunsthandlung
C. J. Wawra (Alfred Wawra)

beeideter Expert
Wien I., Stallburggasse 2.
loading ...