Wiegand, Theodor
Siebenter vorläufiger Bericht über die von den Königlichen Museen in Milet und Didyma unternommenen Ausgrabungen — Berlin, 1911

Page: 15
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wiegand1911/0015
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Siebenter vorläufiger Bericht über Ausgrabungen in Milet und Dldyma. 15

inneren Stützpfeiler des Untergeschosses nach der Art ihrer Bearbeitung
nur Holzstützen getragen haben können. Entsprechend dem profanen Ge-
brauch des Bauwerks hatte es an den Schmalseiten keinen Giebelschmuck,
sondern ein abgewalmtes Satteldach. Als der Bau durch Brand zugrunde
ging und in trojanischer Zeit repariert wurde, störte seine Länge den Stadt-
plan derartig, daß man quer durch ihn die an der Südseite des Rathauses

Fig. 6.

ggjg

£&

r:-.|.^.-o.|.v.-;.|:-.'.:

ilBlIllä

"lllllllllll0 :

1-loAV.

Südfront (Schmalseite) der großen Getreidehalle neben dein Serapistempel.

vorbeiführende Straße legte, so daß nun zwei Hallen, eine kürzere und
eine längere, entstanden. In noch späterer Zeit wurde zwischen dem Keller-
geschoß und dem Südmarkt eine direkte Verbindung durch eine Tür her-
gestellt.

VI. Heiligtümer.

Wahrscheinlich hat der Innenraum des Südmarktes einen Tempel des
römischen Volkes und der Roma getragen. Von der Architektur hat
sich bis jetzt freilich nur ein großes Stück der Ante nachweisen lassen,
loading ...