Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 204
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0208
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
204


ger habe« , weil sie von mehrer« beurtheilet
werden, so hat hingegen derjenige, welcher dat
Gebiet der Wissenschaften erweitert, seiner
Geits aufgeklärtere Richter, und Anhänger.
Hätte jemand die Wahl Newton, oder Corneille
zu sein, so würde er billig verlegen sein, oder
nicht verdienen eine solche Wahl zu haben, (a)
XVI.
M e ch a n i ck.

n den Grundsätzen der Geometrie, und
der Algeber ist alles enthalten, was der
Philosoph nöchig hat um zur Mechanick über-
zugehen. Diese Wissenschaft verdient es, daß
wir bei ihr verweilen.
Es
s») Diese Vergleichung zwischen dem Corneille, und New-
ton scheinet mir zu xartheiisch für den Franzosen zu
sein. Ich glaube immer, man könnte das Unheil
des Verfassers billiger so ansdrncken: Wer dre Wahl
hat ein Newton, oder Corneille zu sein, wird nicht
«nstehen ein Newton zu werden, oder er verdienet
nicht die Wahl zwischen beiden zu haben. Das Nütz-
liche muß immrr dem Angenehmen vorgezogen werden.
Uibn-sttzer.
loading ...