Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 48
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0052
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
48


die Anfangsgründe der Philosophie eingeschaltet
werden.

V.
Vcrnunftlehr e.

a die Fundamentalwahrheiten, welche
die Bestandcheile der Anfangsgründe
ausmachcn , nicht laurcr erste Wahrheiten sind;
und da es einige giebt, die einer Combination
bedürfen - wenn man sie fassen, und beweisen
will, fo wird es vor allen Dingen nothwendig
sein, die Regeln zu kennen, nach welchen diese
Combination angestellec werden soll. Diese be-
steht darinn, daß der Geist auf einem ununter-
brochenen , succesiven Wege, von dem Bekam -
ien zu dem Unbekannten übergehe: das ist, was
man raisonniren nennt. Die Kunst zu raison-
niren, welche Logik heißt, ist demnach die erste
Wissenschaft, die man in den Anfangsgründen
der Philosophie behandeln muß, weil sie gleich-
sam das Vordertheil, und der Eingang zu den
übrigen ist. Wir besitzen unzählige logische Schrif-
ten
loading ...