Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 178
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0182
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
178



logischen Analyse nm den Kalkül anzufangen,
und fortzuführen; allein zu gleicher Zeit erleich-
tert ihm die Hülfe der Algeber die Anwendung
dieser Analyse zur Auflösung der Probleme un-
gemein.


Geometrie.

^»I'achdem sich der Philosoph die ersten Kennt-
xjße der Algeber erworben hat, bedienet
er sich derselben um von da aus zur Geometrie
überzugehen/ welche die Wissenschaft von den
Eigenschaften der Ausdehnung ist, in so weit
als man sieblos als ausgedehnet, und unter ei-
ner Higur betrachtet. Ilm die Eigenschaften der
Ausdehnung leichter dekerminiren zu können, be-
trachtet man, wie wir schon sonstwo gesagt ha-
ben, anfangs nur eine einzige Dimension näm-
lich die Lange oder was man eine Linie nennt,
dann zwei Dimensionen, aus welchen die Fläche
besteht, endlich die drei Dimensionen zusammen-
genommen , woraus die Solidität entspringt.
Der Geometer sieht dann nur durch eine blosse

Gei-
loading ...