Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 28.1903

Page: 445
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1903/0465
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INSCHRIFT AUS THASOS

445

δεόμενοι, την δ’ από Λακεδαιμονίων ελευθερίαν όσημέραι προσδε-
χόμενοι. και γάρ και φυγή αυτών έξω ήν υπό των "Αθηναίων παρά
τοΐς Πελοποννησίοις και αυτή μετά των εν τή πόλει επιτηδείων κατά
κράτος έ'πρασσε ναΰς τε κομίσαι και την Θάσον άποστήσαι. ξυνέβη
οΰν αυτοτς μάλιστα α εβουλοντο, την πόλιν τε άκινδΰνως δρθοΰσθαι
κα'ι τον εναντιωσόμενον δήμον καταλελΰσθαι. περί μέν ουν την Θάσον
τάναντία τοΐς την ολιγαρχίαν καθιστάσι των "Αθηναίων εγένετο,
δοκεΐν δέ μοι και εν άλλοις πολλοίς των υπηκόων κτλ. . Zeit und
Inhalt der Inschrift legen in der Tat die Beziehung auf jenen
Umsturz nahe. Auch darf als sicher betrachtet werden, dass
die Thasier einerseits, der athenische Stratege Dieitrephes, das
athenische Heer und die übrigen anwesenden Athener anderer-
seits bei der Einrichtung jener Oligarchie Eide wechselten.
Das lehren ähnliche Vorgänge in Selymbria im Jahre 409/8,
über welche wir besser als durch die Schriftsteller (Xenophon
Hell. I 3, 10; Diodor XIII 66, 4; Plutarch Alkibiades 30) durch
eine freilich nicht vollständig erhaltene Urkunde von der Akro-
polis zu Athen (IG I Suppl. p.18, 61 a; Dittenberger Sylloge2 53;
Gott. gel. Anz. 1903, 778; E. L. Hicks und F. G. Hill Greek histo-
rical inscriptions 77) unterrichtet sind.
Als Alkibiades Selymbria durch Verrat eingenommen hatte,
kam ein Vertrag zu Stande, den die athenischen Strategen,
Trierarchen, Hopliten und alle übrigen anwesenden Athener
einerseits, sämtliche Bürger von Selymbria andererseits be-
schworen. Dieser Vertrag gestattet den Bürgern von Selymbria
ihre Verfassung nach Gutdünken einzurichten (Z.5 καταστήσασθαι
δέ Σελυμβ]ριανός τέμ πολι[τείαν αυτόνομος τρόποι h]ότοι άν έπίστον-
ται, nach meiner Berichtigung der früheren, sprachlich unzuläs-
sigen Ergänzung είναι δέ καταστήσαι) und regelt in leider nicht
sämtlich mit Sicherheit hergestellten Bestimmungen die Rück-
kehr der Verbannten und die zu gewärtigenden Rechtsstreitig-
keiten. Die Urkunde des Vertrages, über den selbstverständlich
auch ein Beschluss der Bürger von Selymbria zu Stande gekom-
men war, ähnlich dem aus Thasos vorliegenden, sollte in einem
Heiligtum zu Selymbria aufgestellt werden. Den Schluss der
Urkuncle bildet auf der athenischen Stele der Zusatz Z. 23 :
ώμοσαν Άθεναίον οΐ στρατεγοι και hoi τριέραρχοι και hoi Ιιοπλίται
και εΐ τις άλλος "Αθεναίων παρήν και Σελυμβριανοι πάντες. Es folgt
loading ...