Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 47.1922

Seite: 48
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1922/0054
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
EINZELFUNDE IN OLYMPIA 1922.

I. Prähistorische Funde.

In den Versuchsgräben, die zwischen dem Heraion (W), Metroon (0),
den Schatzhäusern (N) und den Apsidenhäusern (S) gezogen wurden, fand
sich eine prähistorische Schicht, die sich zwischen Heraion und Metroon,
etwa in 0,90—1,50 m Tiefe unter dem heutigen Boden hinzieht, gegen
Osten zu etwas senkt, gegen die Schatzhäuser hinauf nur langsam, weit
weniger steil als die spätere Terrasse ansteigt und das Niveau der Schatz-
häuser noch etwa 3 m über sich läßt. Diese enthielt keinen Rest von
Metall, eine Menge von steinernen Werkzeugen und eine große Menge von
offenbar weggeworfenen Gefäßresten, die sich nicht mehr zusammen-
fügen ließen. Kein einziger Rest mykenischer Ware fand sich unter der
großen Scherbenmasse, ein einziges mattbemaltes Fragment, merkwür-
digerweise auch nur ein geringer Prozentsatz der 1907—1909 (Ath. Mitt.
XXXVI 1911, 163 ff.) so häufig gefundenen Gefäße mit eingeritzten, weiß
gefüllten Ornamenten, etwa ebensoviel Fragmente einer feineren grau-
blauen, an ,Minysches’ erinnernden Ware und einige schwarz polierte
Scherben; der ganze Rest, etwa vier Fünftel der ganzen Fundmasse, be-
stand aus grober, am offenen Feuer gebrannter Ware, die im Kern oft
schwarz, außen rot und innen schwarz gebrannt war, oft auch beiderseitig
schwarze oder rote bis gelbliche Färbung zeigte. Die Gefäßformen waren,
soweit sie sich noch feststellen ließen, plump mit flachem Boden, Band-
oder Ösenhenkeln; große pithosähnliche Gefäße scheinen nicht selten ge-
wesen zu sein. Diese Funde gehören derselben Schicht an, wie die Apsiden-
häuser. Eine klare Schicht, die auf eine Übergangszeit von der prähisto-
rischen zu der griechischen Kultur schließen ließe, wurde nicht gefunden;
in der frühgriechischen Aufschüttung, die zur ersten Anlage der Schatz-
häuser diente, fanden sich Reste beider Kulturen gemischt, vereinzeltes
Prähistorische enthielten auch die den Tempelbauten dienenden Aufschüt-
tungen unter dem Heraion.

II. Griechi.sche Funde.

Über der genannten prähistorischen Schicht östlich des Heraions
fand sich eine klar von ihr getrennte Schicht, deren älteste Bestandteile
loading ...