Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 11
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0027
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ir

zur temscheu Rechtschreibung.

Vielfache Zahl.
die
Aeste,
die
Bänke, die
Haare,
Haare.
der
Aeste,
der
Bänke, der
den
Aesicn.
den
Bänken. den
Hagren,

Anmerkungen.
In dieser Abänderung hat also i. die erste
El'.dung der vielfachen Zahl kein dr, sondern ein e.
2. Die Wörter des männlichen, und Ungewis-
sen Geschlechtes haben in der zweyten Endung
es, oder s, in der dritten aber ein e. Z. Das
N gehört nur der dritten Endung der vielfachenZahl.
4. Einige Wörter ändern den Stammvocal in der
vielfachen Zahl, andere entgegen nicht.
Dritte Abänderung»

Einfache Zahl-

Vielfache Zahl.

der
Ducat,
die
Dose,
das
Ang,
des
Dncaten,
der
Dose,
des
Auges,
dem
Ducaten,
der
Dose,
dem
Auge,
den
Ducat.
die
Dose.
das
Aug.

die Dncaten,
die
Dosen,
dis
Augen,
der > Ducaten,
der
Dosen,
der
Augen,
den Ducaten,
den
Dosen.
den
Augen»

Anmerkungen.
Bey dieser Abänderung ist zu merken, i»
daß der zweyten Endung der einfachen Zahl kein
s gehört; doch ist hiervon das Hauptwort Herz,
Md Schmerz WSgenommen: denn diese haben
loading ...