Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 143
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0159
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
der lateinischen Sprache. 145
Z. In dein Maaße eines Raums; doch seht
man in diesem Umstande, ingleichcm bey den Zeit-
maaße auch die sechste Endung aufdie Fragen:
wie hoch? Arrian e gatibulo ^rtMWKZirrtai
crköito/ (rnör'Lr/) n/to suspensus o/i.
wie weit? Lmaus silierosol^ma
wie tief? snsepb in ciüernam pe-
äe/ (»Mr'ött/) aitsm 6etrusus ell.
wie laug? 1 d^oe -rrcrim c»vr'tot
wie breit?) (-77il>rLi/) /o»AE./üknm^m»r-
(^«r'.^rraAm»/) eon-
siruxir.
4. Auf die Frage wohin? die Namen der
Grädre, und Dörfer.
R.ama venit,
so eonruüt.
Die Narnen der Länder, und andere Nenn-
wörter nehmen meistens ein Vorwort zu sich.
/» /öch'nm prosectus eit.
I» Sutria-» abiit.
5« Endung.
Wenn man einen anreder, wird die fünfte
Endung gemacher.
Lr tu, ^lr mr. A «te ?
6. Endung.
In die sechste Endung kommen folgende:
Die Zeit aus die Frage Wann?
eaior orat insolitus.
2. Der
loading ...