Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 201
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0217
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
yer lateinischen Sprache. so r
Im Lateine: Vläeris mibi trist».' Du schei-
nest nur traurig zu seyn.
Nämlich alles dasjenige, was nach ausge-
lassenem stuoä in die vierte Endung kommen soll-
te, wird in die erste Endung gescheh
Für : Viäetur, ms suisse ejus constlü
/?riucr'/)LM,
Sage: lijux constiti SZO ssüsse
viäeor. ssH.
Was von Viaeor ist gesagt worden, ist auch
den ciieor, tt-Lävr, perbibeor, crellor, u. d. M.
zu beobachten.
Man saget, man Webt vor, man hält
dafür, man glaubet, du werdest dich bes-
sern. Owens, ereäeris Lee. te emenäaturus«
/ Die zweyte Endung begehren
i. 8um, wenn es einen Besitz, eine Pflicht,
Eigenschaft, oder Gewohnheit andeutet, als;
pusrasr» MASArr, ssä am/uZrir.
üomm» est errLre, »E»r, «ich
r»stprs«ti/, perseverare in errore, ssss«
Morss «»trV/rii sst, Mu.
stgm me totum este scis. ssss,
^cioüstesrrt» est, majores nacu vereri, (7rs,
Doch werden hier die selbstständigen Fürwör-
ter eZo, tu, iui in der zweiten Endung nicht ge«
braucht. Z. B.
slsec vessis est MM.
dilon est MMM, eonwa aliquem jus üieere,
AM, N A Z. lli-
loading ...