Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 12.1896

Page: bs
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1896/0118
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Architektonifche Rundfchau
SKIZZENBLÄTTER
AUS ALLEN GEBIETEN DER BAUKUNST
HERAUSGEGEBEN
VON
Ludwig Eisenlohr und Carl Weigle
ARCHITEKTEN IN STUTTGART.
12. Jahrgang 1896. 4-*-
7. Heft.
Monatlich eine Lieferung zum Preise von Mark 1, 50.

IN HALT.

Tafel 49. Ständehaus in Innsbruck; aufgenommen von
Architekt K. Söldner in Nürnberg.
Das „Landhaus“ in Innsbruck ist in den Jahren 1719—1728
von Anton Gumpp erbaut worden.
Gurlitt in seiner „Geschichte des Barockstils in Deutschland“
bezeichnet dasselbe als einen Bau von einer für Deutschland damals

noch seltenen Entschiedenheit des monumentalen Charakters.


Situationsplan der Villa Streccius in
Landau in der Pfalz; erbaut von
Professor Ludwig Levy in Karlsruhe.

Tafel 50 u. 51. Villa
Streccius in Landau in der
Pfalz; erbaut von Professor
Ludwig Levy in Karls-
ruhe.
Perspektivische Ansicht,
Grundrisse und Schnitt, Ein-
gangsthor.
Neben einer Wohnung
verlangte der Bauherr noch
Geschäftsräume für das No-
tariat mit Eingang von der
Stadtseite. Da diese und die
Wohnung unabhängig von-
O Ö 0

einander sein sollten, so wurde der Eingang zur Wohnung, zu-
gleich Einfahrt, an die andre Strasse verlegt. Die Strassenfassaden
wurden 4 m von der Strasse abgerückt.
Im Erdgeschoss befinden sich die Geschäftsräume (nach
Norden), sowie die Schlafzimmer, das Garten- und Badezimmer
nebst Nebenräumen; im ersten Obergeschoss die Repräsentations-
und Wohnräume.

Das Dachgeschoss enthält weitere Schlaf- und Arbeitszimmer.
Erdgeschoss und erstes Obergeschoss sind durch eine in Eichen-
holz geschnitzte Treppe verbunden. Die Diensttreppe führt durch
alle Stockwerke.

Das Innere ist in gediegener Weise eingerichtet. Echte
Hölzer, Marmor und Kunstschmiedearbeiten haben reichliche
Anwendung gefunden. Das Haus ist mit Niederdruckdampf-
heizung versehen.



Grundrisse des „Drey-Lauffer-Hauses“ in Wien, Aiserstrasse 38;
entworfen von Architekt Ernst von Gotthilf, ausgeführt von Stadtbaumeister
Donat Zifferer daselbst.

Tafel 52. „Drey-Lauffer-Haus“ in Wien, Aiserstrasse 38;
entworfen von Architekt Ernst von Gotthilf, ausgeführt von
Stadtbaumeister Donat Zifferer daselbst. Gruppe der „3 Lauffer“
von Professor von Tilgner.
Das Gebäude bildet den Abschluss zweier sich unter sehr
spitzem Winkel schneidender Strassen. Den Namen „Drey-
loading ...