Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 28
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0042
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
28

Stammältern und beinahe zwei Jahrtausende seit dem Beginne
der Römerherrschaft am Oberrheine.
Karl Friderich, welcher die altbadischen Lande, nachdem
sie dritthalbhundert Jahre lang unter den zwei Aesten des Hauses
getrennt gewesen, wieder in einer Hand vereinigt hatte, erhielt
die herrlichen Gaue vom Bodensee bis an den Neckar und Main
„zum Lohne seiner anerkannten Fürstentugenden". Denn
mochte Napoleon bei seiner Vergrößerung des Markgrafen
auch den Gedanken gehegt haben, dadurch den Plan Louis XIV
auf andere Weise zu verwirklichen und in dem Gränzlande Ba-
d e n bequeme Uebergange nach Schwaben und Franken zu gewin-
nen; so war jene Anerkennung gleichwohl eine nicht weniger
aufrichtige, als begründete, und erhielt durch die Worte des
Königs von Preußen*) ihre schönste Bestätigung.
Daß aber das alte Gr anzland am rechten Oberrheine
unter Louis XIV und Napoleon I wieder in diesem Cha-
rakter erschien, ist kein bloßes Spiel des Zufalbes, sondern hat
seinen tieferen Grund in der geographischen Lage und Gestal-
tung des Landes, deren strategische und nationale Wichtigkeit
denn auch in neuerer Zeit wieder besondere Berücksichtigung ge-
funden. Möchte es von nachhaltigen Folgen sein!
Wir sehen also, wie unsere Gaue seit ihrer keltisch-
römischen Kultivierung durch die lange Reihe der Jahrhunderte
hindurch und unter alb den tausend Veränderungen derselben bis
auf diesen Augenblick, als militärisch-politisch zusammen gehörig,
widerholt ein gewisses Ganzes gebildet. Und wäre dieses keine
Grundlage, auf welcher der badische Geschichtschreiber in
ungezwungener Weise seinen Bau aufführen könnte?

„Unter den Veränderungen, welche das Entschädigungswerk zur
Folge gehabt, hat keine mit allgemeinerem Beifalle und ungetheilterer Zustimmung
ausgenommen werden können, als die Erhebung des Markgrafen von Baden
zum Kurfürsten des Reiches. Wir erkennen mit allen unfern Mitständen in dieser
Auszeichnung nur einen gerechten Tribut der Achtung sür das ehrwür-
dige Vorbild seiner Tugenden und seiner ruhmvollen Regierung". Erklärung
des Königs am Reichstage von 1803. Ucber Buon aparteS frühere Aeußerung
s. Moniteur 1802, Nr. 334.
loading ...