Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 89
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0103
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
— 89 —

Gelegenheit, hier ein schönes Stück badischer Landes- und Ge-
schichtskenntniß an den Mann zu bringen.
Die beiden Nordländer waren sichtbar höchst Lesridigt von
meinen Mitteilungen und der jungen Weisheit schien ein Licht
aufzugehen, wer die lebendige Chronik etwa sein könnte;
selbst die Dame legte das Reisebuch bei Seite und lauschte den
Worten ihres Nachbarn.
Zur glänzendsten Parthie meines Vortrages aber hatte mir,
wohl gegen ihren Willen, eben die Weisheit in den Glaces ver-
helfen, indem sie bei Erwähnung des erwinis ch en D enkmals
bei Steinbach mit wegwerfendem Tone die Abstammung des be-
rühmten Meisters von diesem Orte als eine neu erfundene Fabel
erklärte, als eines der luftigen Erzeugniße aus der weiland Baden-
Badener Sagcnfabrik.
Nun ist „Erwin von Steinbach" ein Namen, welcher in
allen gebildeten Gesellschaften mit Theilnahme gehört wird, der
einen gewissen Zauber ausübt, dessen Wirkung um so größer
ist, je weniger man von der Persönlichkeit des genialen Meisters
und seiner kunstreichen Tochter eigentlich weißt. Das war eben
auch bei meinem Vm-ü-vis und meiner Nachbarin der Fall. Sie
stutzten sehr, das als eine Fabel verwerfen zu hören, was ihnen
ihre Reisebücher für historische Gewißheit angegeben, und schie-
nen von mir eine Ehrenrettung derselben zu erwarten.
Ich zählte ihnen daher all' die Umstände auf, welche es
wahrscheinlich machen, daß unser bescheidenes Steinbach
die Heimath des in allen Geschichtswerken hochgefeierten Bau-
künstlers war, und drückte sodann ans diese Wahrscheinlichkeit
das Sigel durch den Nachweis, daß die Sage von Erwins
Herkunft aus „Steinbach unter Jberg" keine Erfindung der
neuern Zeit, sondern schon vor bald zweihundert Jahren
von dem Jesuiten Gam ans H ausgezeichnet worden sei.
Meine Actien waren dadurch bedeutend gestiegen. Die Staats-
weisheit, welche anfangs unausstehlich vornehm gethan, würdigte

E In seinem Werke: ^astriscorum sußustissima et principuin
Lsäensium samilias. Vs sano 1667. Handschr.
loading ...