Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 293
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0309
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
293

wurde mit Abfällen benachbarter Aemter, nämlich mit den Ge-
meinden Wöschb ach, Jöhlingeu und Bauerbach, zu einem
neuen Amtsbezirke vereinigt, welcher in seinen eilf Ortschaften
zusammen 10,368 Seelen zählte.
In Folge der Ausgleichungen zwischen Baden und Wirten-
berg von 1810 und der Organisationen von-1813, 1814, 1826
und 1827 erlitt das Amt Brettl) eim mehrfache Veränderungen,
aus welchen dasselbe in seinem gegenwärtigen Umfange hervor-
gieng. Es enthält nämlich folgende 23 Städte, Marktflecken und
Dörfer: Bretten, Bahnbrücken, Bauerbach, Büchig, Diedelsheim,
Dürrenbüchig, Flehingen, Gochsheim, Gölshausen, Gondelsheim,
Kürnbach, Menzingen, Münzesheim, Neibsheim, Nußbaum,
Oberacker, Rinklingen, Ruit, Sickingen, Spranthal, Stein,
Wössingen und Zaisenhausen.
Dieser jetzige Amtsbezirk, obwohl er ein ununterbrochenes
Terrain umfaßt, hat in geographisch-landschaftlicher Beziehung
keinen inneren Zusammenhang. Seine Ausdehnung und Be-
gränzung ist beinahe allein nach dem Maße der räumlichen Ent-
fernung vom Amtssitze bestimmt und schließt Gegenden ein,
welche ganz verschiedenen Wassergebieten angehören.
Dasjenige Wassergebiet, welches den größeren Theil des
Brettheimer Amtsbezirkes enthält, wird von der Salzach und
ihren Nebenbächen gebildet. Dieses Flüßchen entspringt am „Salz-
acker", einer Höhe hinter Maulbronn, betritt eine halbe Stunde
oberhalb Brettheim die badische Gränze, nimmt hernach den
Spranthaler Bach und zunächst an der Stadt die Weiß ach auf,
und verläßt das Amtsgebiet unterhalb Gondelsheim wieder, nach-
dem es noch den Neibsheimer Bach verschlungen.
Seine nordöstliche Wasserscheide zieht sich also vom Horn-
buck el und Forst bei Oberacker über den Büchelberg bei Bü-
chig und den Roth- und Wintcrsberg bei Bauerbach; seine
südwestliche dagegen vom Birkig und Lemberge bei Nußbaum
über den Reutenhard, den Langen- und Schlohberg bei
Dürrenbüchig Lis hinaus zum Bonartshäuser Hofe.
Was nun innerhalb des Brettheimer Amtsbezirkes nordöst-
lich vom Wassergebiete des Salzbaches ligt, gehört zu demjenigen
loading ...