Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 310
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0326
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
310

Freilich werfen sich dem vaterländischen Ortshistoriker bei
dieser Beschaffenheit seiner Aufgabe einer-, wie seiner Quellen
und Hilfsmittel andererseits, viele Schwierigkeiten in den
Weg. Er soll in den Details möglichst gründlich und ausführ-
lich seiu, ohue Unwichtiges zu geben, ohne breit zu werden und
den Leser zu ermüden. Er soll da eine Wahl treffen, wo sich
Alles in Theile von gleichem Werthe aufzulösen scheint. Von
den hundert gering und winzig scheinenden Dingen seines
manigfacheu Stoffes — welche soll er anführen, welche nur an-
deuten, welche übergehen?
Diese Wahl ist keine leichte; denn auf dem Wege iu's
Kleine hinein kommt man gerade so zum Unerschöpflichen, wie
auf jenem in's Große hinaus Hier muß also der angeborne
oder fleißig geübte Blick und die wiederholte Durcharbeitung
des Stoffes dem Arbeiter auf die wahre Fährte und zum rechten
Maße verhelfen.
Und deßhalb fordern Arbeiten solcher Art viel Ausdauer,
Mühe und Zeit. Man liefert sie nicht in ein Paar Jahren oder
gar in etlichen Monaten, wie gewisse Scribenten ihre auf Befrie-
digung der Eitelkeit oder des Magens berechnete Waarc.
Wirkt nun aber schon im Kleinen jede einzelne Orts-
geschichte und Beschreibung Vortheilhaft auf deu Bürger und
Landmann, so wird diese Wirkung desto umfassender und ein-
dringlicher werden, je zahlreicher solche Schriften zu Tage treten.
Und ist endlich eine größere Reihe derselben vorhanden, so
erscheint wohl auch der rechte Mann, welcher die Geschichte und

26) „Durch das Große in der Natur und im Leben darf sich der Forscher
nicht so bestechen und hinreißen lassen, daß ihm das Kleine und Gingen
schränkte überflüssig oder verächtlich erscheint. Das Insekt muß auch neben
dem Elephanten noch Interesse für ihn haben, und am Ende belohnt sich diese
allumfassende Wißbegierde durch Entdeckungen, welche ihn belehren, daß äußere
Größe oder Kleinheit, gegen die andern Eigenschaften der Dinge gerechnet,
bet weitem nicht die wichtigsten sind, indem sogar das Kleinste durch seine
Verhältnisse zum Ganzen eine Rolle spielen kann. Wir überlassen es unsern
Lesern, die Anwendung dieser Wahrheit auf die verschiedenen Zweige der Gelehr-
samkeit zu machen." G. Forster.
loading ...