Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 358
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0376
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
358

Beide haben ihre Rollen getauscht: den Römern war Stau-
fenberg nur Nebcnburg und Sitz eines miles onMeHemim; im
Mittelalter aber wurde das wieder nothdürftig hergerichtete St ol-
le nberg zum festen Wohnhaus zweier Familien, deren kampf-
fähige Glieder oastiä ^toniender-A^ waren.
Was für die Stoll und Tarand der Stollenberg, das war
für zwei andere Familien ein zweites Schloß innerhalb der „Herr-
schaft Staufenberg", für die Kolb und Bock nämlich der
Kolb en st ein oder das Schloß Bottenowe. Wir wissen aus
späteren Lehenurkunden, daß die Kolb im Lehenbefitz des Schlosses
Tiefenau bei Sinzheim gewesen, und daß ihnen darin die Röder
» gefolgt. Also abermals ein Fortschieben dieses Soldaten-
geschlechts landaufwärts. Die Bock kamen über den Rhein
herüber, aus dem Elsaß und namentlich ans Straßburg, wo sie
eins der ersten Rittergeschlechter waren.
Das schöne Bottenauer Thal, welches sich von der Höhe des
Stollenberges hinabzieht gen Oberkirch in das Thal der Rench,
war nach den Urkunden lehens- und erblehensweife zum großen
Theil in den Händen der Kolb, sie heißen deswegen auch „von
Bott en owe". Auch faßen sie früh schon als Burgmannen auf
Fürsteneck, welches sich an der Münde des Bottenauer in das
Renchthal so stolz erhebt.
Fürsteneck stand noch Jahrhunderte lang, nachdem Kolben-
stein nur als „Burgstadel zu Bottenau" verliehen wurde. Wir
werden hören, wann und wie letzteres, svahrscheinlich mit Stol-
lenberg zugleich, seinen Untergang sand. Kolbenstein war
gewiß ein festes Hausim Thale mit einem nassen Graben,

24) Stammsitz der Kolb ist Warte nberg bei Winnweiler im bairischen
Rhcinkr. Merboto war der herrschende Vornamen der Kolbe von Wartenberg.
Eine ReminiScenz hieran lebt im Gutsnamen „Merbotenland" bei Staufenberg
bis ins 17te Jahrhundert in den Lehenbriefen fort.
25) 1316 kommt Johann Bock von Kolbenstein als erster dieses Bei-
namens vor. Die Bock besaßen nach der Zerstörung von 1329 noch den Burg-
stall. Jener Joh. Bock führt als Wappen den Staufenberger Kelch.
26) 1381 „am Graben, der um dem Burgstal gat ze Bottenowe", und
„Her Dietrich Roder von Blumenberg hat empfangen fin hus in der bürge ze
loading ...