Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 431
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0449
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die badische Landschaft Baar
und ihre Bewohner.

Nach dem heutigen Sprachgebrauch verstehen wir unter der
badischen Baar die große Hochebene an der östlichen Ab-
dachung des Schwarzwaldes, deren Wassertraufen und Quellen
dem mächtigen Don au ström sein Entstehen geben. Die Baar
bildet den Mittelpunkt der standesherrlichen Besitzungen des Fürsten
von Fürstenberg, dessen erlauchtes Geschlecht seit dem 13ten
Jahrhundert die Grafschaft des Ländchens verwaltete.
Dasselbe ist der südliche Theil des ehemaligen großen Gaues
Berchtoldsbaar, welcher sich von der Wutach zwischen den
Wasserscheiden des Schwarzwaldes und des Heuberges (rauhe Alp)
bis nach Sulz und Horb hinabzog. Die höchste Höhe darin bildet
der Kesselberg bei St. Georgen, dessen breiter Rücken sich
3560 Fuße über die Meeresfläche erhebt. Daher nannte ' ^n
schon im früheren Mittelälter die dortige Gegend „den Schei-
tel von Alemannien" (vertsx totius ^lemanoiak).
Die Lage der Baarer Hochebene, dieses uralten Korn-
landes , wechselt in Beziehung auf die Höhenverhältnisfe zwischen
2675" (Löffingen), 2500 (Efchach), 2354 (Villingen und Blum-
berg), 2315 (Bräunlingen), 2295 (Donaueschingen), 2287 (Hü-
fingen) und 2230 bis 2200 (Geisingen und Möringen). Ihre
flächste Gegend bezeichnet das Riedgelände bei Hausen, Pfoh-
ren und Neidingen.
Wie hoch und rauh die Landschaft aber auch ligt, so reicht
ihre Kultur doch bis in die ältesten Zeiten hinauf, was da und
dort zerstreute vorgermanifche Grabhügel und viele Ortsnamen
loading ...