Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 432
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0450
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
— 432 —

bewiesen, die offenbar nicht mehr unserer Sprache angehören,
wie Klengen, Äsen, Pfohren, Behla und dergleichen.
Als ein ältestes geschichtliches Denkmal betrachte ich auch
den St ein wall im engen Bregachthale hinter Wolterdingen.
Dort, in der Nachbarschaft des Grumbachhofes und des „Laub-
Hauserberges", auf welchem das Landvolk noch Trümmer einer
„verschwundenen Stadt" sehen will, erhebt sich über der rauschen-
den Br eg ach ein etwa hundert und zwanzig Fuß hoher Berg-
kegel, dessen dicht bewaldeter Gipfel einen aus Findlingen be-
stehenden, räthselhaften, von keinem Forscher noch besprochenen
Steingürtel trägt. Die Eingänge sind deutlich daran wahr-
zunehmen, gleichwie vor einigen Jahren noch ein Stück ziemlich
regelmäßigen, aber ohne Mörtel aufgeführten Gemäuers zu
sehen war. Der innere Raum ist felsig und kahl.
Die Umwohner nennen diesen Wall einfach „das alte Schloß".
Diente diese Befestigung am Eingänge zum tieferen Schwarzwalde
vielleicht dem Keltenvolke zur Verteidigung gegen den ale-
mannischen Dränger, oder diente sie letzterem gegen den
sieghaften Römer?
Gelehrte mögen die Frage entscheiden; der Wanderer aber,
welcher den einsamen Ort betritt, wird sich da unwillkürlich in
die Vorzeit zurückträumen und im Tannenrauschen, im Tosen
des Baches verschollene Kunde zu vernehmen wähnen von Schlach-
tenruf und Kampf um den Boden, welchen fetzt unangefochten
ein friedlich Geschlecht bewohnt.
Daß die Römer in der Baar sich ziemlich breit gemacht,
bezeugen die Ruinen bei Hüfingen, welche wohl Ueberreste von der
Militärstation Brigobannis sind. Nebst einem wohleingerichteten
Bade scheint auch eine römische Ziegelbrennerci und Töpferei
hier bestanden zu haben, was auf ansgebreitete Niederlassungen
schließen läßt. Schon mein Vater erklärte die Trümmer des
s. g. Tempels auf der Höhe des „Münchhofes" für Grundmauern
einer Ziegelei '). Die vielen in der Nähe aufgedeckten Afchen-

1) Fickler, Alterth. der Baar, in den Schriften des badischen Alterthums-
Vereins II, 165.
loading ...