Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 473
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0491
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
— 473 —

werden vor ihrer heiligen Schaar einstürzen, wie jene von Je-
richo vor den Posaunen der Israeliten."
Das Rechtsverfahren scheint summarisch genug gewesen
zu sein. Der junge Mensch stellte zuerst die aus seinen Reden
ihm vorgehaltenen Klage punkte in Abrede — ganz unähn-
lich den Aposteln, wie der Domherr von Giech ihm vorwarf.
Dann wurde er gefragt. Wir würden nach der Sitte der
Zeit diesen Ausdruck für gleichbedeutend mit gefoltert zu halten
haben, selbst wenn ihn nicht d'Argentrü ") durch „mit Sailen
befragt" näher bestimmt hätte.
Allem Anscheine nach geschah dieses den 17ten Juli, nach-
dem die Verhöre der 110 Gefangenen nur zwei Tage gedauert.
Jetzt legte Böhm das Geständniß ab, „daß es alles Trügerei
wäre '2) und kein wahrhaftiges Zeichen, sondern ytele Fan-
tas ei, do mete das Volk verleitet worden, und sige geschegen
umb Geldes willen." Auch gab er die Herren von Stetten
als Mitschuldige und Theilnehmer an dem Geldgewinne an, viel-
leicht in der Hoffnung, durch chie Mitschuld „erbarer Lüte" eine
Linderung seines Schicksals zu finden.
Am Morgen des 19ten Juli wurden Böhm und die bei-
den Bauern hinausgesührt auf den Schottenanger bei Wirz-
burg. Sein Urtheil, welches die Bürgerschaft bereits kannte,
scheint ihm nicht verkündet gewesen zu sein. Wohl aber wurden
ihm die Haare am ganzen Leibe abgeschoren. Man fürchtete des
armseligen Menschen Zaubergewalt und wollte so dieselbe
brechen. Auch das Volk stand schon in weitem Kreise hinter
den bewaffneten Bürgern, welche die Hinrichtung zu beschirmen
hatten; es wähnte, der Prophet werde unverletzt aus den
Flammen des Scheiterhaufens hervorgehen.
Als die beiden Bauern vor seinen Augen enthauptet waren,
fragte der Unglückliche den Henker: „Willt du auch so an mir
thun?" Worauf dieser mit rohem Hohne antwortete: „Nein, dir ist

11) Colloct. uovi« erroiwus, „Ckorsti« interi'vßkUus".
12) So erzählt wenigstens ein, freilich entfernt lebender, Berichterstatter,
Konrad Stolle in der Erfurter Chronik.
loading ...