Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 480
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0498
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
480

unermüdliche, redlich ringende, ächte Künstlerstreben verrathen.
Sein zarter, ungemein sorgfältiger Pinsel zeichnete und malte
zugleich, bis in's kleinste Detail, ohne steif oder pedantisch zu
werden. Seine Farben waren reich und prächtig, seine Linien
sanft und schwungvoll. Mit vollstem Rechte zält man ihn zu
den ausgezeichnetsten deutschen Landschaftsmalern.
Helmsdorf war 1784 zu Magdeburg geboren, lebte län-
gere Zeit zu Straßburg und dann zu Karlsruhe, wo er
am Lösten Jänner 1852 als großherzoglicher Hofmaler verstarb.
Seine Persönlichkeit machte einen angenehmen Eindruck, und
verrieth sogleich den Mann vom besten Herzen. Aber es ver-
folgte ihn auch das gewöhnliche Geschick solcher Menschen: Er
konnte es finanziell nie zu Etwas bringen und schied völlig arm
aus dieser reichen Welt.
Der Weg vom Bade nach dem Hügel von Wind eck ist
wegen mancher Steilheit.etwas beschwerlich, dafür aber auch
höchst belohnend. Er führt über Wald matt, durch ein thal-
artiges Gelände, zur alten Burg hinan, welche noch 130E über
dem Meere ligt, während der Kloz'berg und Buchkopf iu
ihrem Rücken schon 1700 und 199G erreichen.
Die Aussicht von den Trümmern, ist wundervoll, wie von
einem Eden herab in ein Paradis. Mit vollstem Rechte besitzt
das Bühler-Thal seinen Ruhm; denu welch' einen gesegneten,
manigfaltigen, malerischen Winkel unseres Landes umschließt diese
Bezeichnung! Die alten Herren der Gegend thaten doppelt und
dreifach gut, sich auf der dominierenden Höhe anzubauen, und
ihre Ritterburg schaute als einer der wolgelegensten, stattlich-
sten Baue in das weite Rhcinthal hinaus.
Wir überließen uns mit voller Seele dem Betrachten der
Burgtrümmer, ihrer Umgebung und Aussicht. Leider aber sollten
wir auch die Schattenseite dieser herrlichen Lage und die
Richtigkeit ihrer Benennung recht fühlbar kennen lernen. Es
erhob sich ein gewaltiger Wind, welcher so schneidend über die
Höhe strich, daß wir die Tiefe wieder suchen und uns laut ge-
stehen mußten, wie wahr und bezeichnend die Alten diesen Vor -
Hügel die „Wind-Ecke" genannt.
loading ...