Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 527
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0545
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
- 527

Früchten". Sie ließen jetzt alle Briefe in der Stube zusammen-
schütten, mit Buchstaben und Nummern überschreiben, das
Archiv mit Schubladen und Kästen versehen und zuletzt Alles
hübsch fein in das „lange Büchlein" verzeichnen.
Aber erst nach mehreren Jahren kamen die guten Nonnen
dazu, ihre Reben und Bohnengärten wieder zu bauen;
„denn es ist gar kein Stecken mehr da gewesen und Jahre lang
Alles offen gestanden wie Almend".
Das letzte Ereigniß, welches uns die Verfasserin des Denk-
büchleins erzählt, war ihre Ernennung zur Priorin, nachdem
die bisherige Oberin, müde und gebrechlich, den Hirtenstab nie-
dergelegt. Da unsere Verena zu dem Vorsteheramt allein durch
den Magister Provincial ernannt wurde, so gab es unter den
Schwestern einen gelinden Verdruß, weil diese auf das Recht
einer freien Wahl durch den Convent nicht verzichten wollten.
Und auch die neue Priorin nahm ihre Würde nur unter
dem Vorbehalte an, daß dem Gottcshause künftig „an der freien
Wahl nichts benommen werde". Daher ermahnte Schwester Ve-
rena (in ihrem Gedenkbuche) alle Nachkommenden, dieselbe alle-
zeit möglichst zu wahren; „denn also hat eine Mueter Prio-
rin besser Lust, zu Hausen und zu regieren in allen geistlichen
und weltlichen Sachen".
Mit dem Jahre 1653 endigt unsere Handschrift, welche
eine reiche Reihe von Zeitbildern so charakteristisch mittheilt, wie
solche nur nach dem Leben gezeichnet werden können. Zugleich
zeigt uns dieselbe auch, wie manch' schätzenswerthes Blatt
aus der vaterländischen Geschichte noch in Verborgenheit ligt,
dem Zufall anheim gegeben, ob es zum Nutzen und Frommen
der Geschichtsfreunde auferstehen, oder zu profanen Zwecken ver-
wendet für immer verschwinden soll.
loading ...