Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 606
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0624
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
606

wichtigen Stellungen von Villingen, Donaueschingen und
Neu statt inne hatte. Kleine österreichische Posten lagen auch
in den vier Waldstädten. Streifscharen durchzogen alles Land
vom Neckar bis zum Bodensee. Ueberall in diesem weiten Be-
zirke waren die Bauern unter den Waffen und nahmen Theil
am kleinen Krieg.
Aber gegen eine compacte, verzweifelte und doch siegesstolze
Heeresmaffe, wie Moreau sie befehligte, war diese Schranke
nicht stark genug. In denselben Tagen, wo der Erzherzog in
langsamen Märschen das Rheinthal herauf manoeuvrirte "), er-
zwang der französische Feldherr von Petrasch und Nauen-
dorf den Zugang zu den vordern Schwarzwaldpässen.
Seine Fuhrwescncolonne und sein schweres Geschütz wurde von
einer tapfern Escorte glücklich durch die Waldstätte nach Hü-
ning en geführt. Er selbst rüstete sich, in die Ebene vorzu-
brechen und die Entscheidungsschlacht zu schlagen.
Des Erzherzogs Vorhut kam am 8ten October nach Offen-
burg. Patrouillen bewegten sich sogleich nach der oberen Rhein-
ebene. Welcher Jubel in den Dörfern, als die Reiter in den
wohlbekannten Uniformen so wohlgemuth landauf zogen!
Eine Abtheilung von Blankenstein Husaren, wohl
unsere alten Bekannten vom Kehler Beobachtungskorps, kam vor
Altbreisa ch. Eine französische Besatzung lag in der zu Trüm-
mern geschossenen Feste. Die Husaren wußten sich Helfer zu
schaffen. Von Wiel, von Jechtingen, Rotweit und Burgheim tra-
ten die Bauern mit ihnen an zum Sturm. Scharf war das
Gefecht, aber die Stadt wurde erobert und der Feind über den
Rhein getrieben.
Leider war die enthusiastische Ueberzeugtheit allen Landvolks,
fetzt sei alles gut und gerettet, weil ja der Erzherzog nabe,
noch nicht so vollständig gerechtfertigt. Schwere Kämpfe galt es

48) Vom 4ten bis lOten Oktober war Erzherzog Karls Hauptquartier im
Schlosse zu Karlsruhe, „wo cs mit deu Speisen ziemliche Schwierigkeiten ab
setzte". Am IKten Oktober verlegte er sein Hauptquartier von Offenburg nach
Malberg.
loading ...