Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 2.1860-1862

Page: 401
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1860_1862/0415
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Markgraf Philibert

und die fahrcnden Schüler.

Philibert, der Lltere Sohn des Markgrafen Bernhard Ili
und Stifter der baden-badifchen Linie seines Hauses, regierte
seit 1556 zu Baden, wo er die luterische Glaubensform be-
günstigte und sickf als einen Freund gelehrter Bildung er-
wies i). Es konnte daher nicht fehlen, daß einheimifche und
fremde Mufensöhne der neuen Richtung, welchen die lau-
nische Glücksgöttin nicht lacheln wollte, sich um eine Unterstü-
zung oder einen Zehrpfenning zalreich an feine „fürstliche Groß-
muth und Mildigkeit" wandten.

Jch habe ein Actenheft vor mir, worin fich einc Reihe von
Bittschriften solcher Gesellen befindct. Es reicht vom No-
vember 1566 bis in denfelben Monat 1567, und enthLlt für
diefen einen Jahrgang gegen 50 Anweifungen von kleinen
Gaben bis zu 3 Gulden, welche die Verrechnung der Pfarrge-
fLlle zu Baden an arme und bedürftige Leute aller Gattung
auszubezahlen hatte.

Eine allfährliche Spende scheint es gewefen zu fein, wenn
der Markgraf „den armen Schülern zu Baden" bei Gelegen-
heit, da er „auf der Burgerstuben zu Gast gewefen, allwo sie
muficiert haben", und für ihren Gesang am Ncujahrs-
und Dreikönigstag etliche Thaler „zu einer gnLdigen Verehrung"
durch feinen Kanzler anweifen ließ.

1) Sachs (bad. Gesch. III, 240) hat nichts über. den Charactcr dicses
unruhigen, kriegerischen Markgrafen.

Badenia H.

26
loading ...